Kleve Stille Nacht in Kalkar in Serie Weihnachtslieder

Serie Weihnachtslieder : Die erste „Stille Nacht“ war ein Männer-Duett mit Gitarre

Serie Weihnachtslieder und wo sie zu hören sind: Stille Nacht in allen Christmetten

„Stille Nacht, heilige Nacht“ ist weltweit das bekannteste Weihnachtslied: in 320 Sprachen und Dialekte wurde es bis heute übersetzt. Von den ursprünglich sechs Strophen sind es dabei immer Strophe eins, zwei und sechs, die erklingen. Vor 200 Jahren, im Jahr 1818, sangen der Salzburger Priester Joseph Mohr und der aus Oberösterreich stammende Lehrer Franz Xaver Gruber das Lied zum ersten Mal – als Männer-Duett mit Gitarrenbegleitung, in der St. Nikola Kirche in Oberndorf bei Salzburg. Aus Mohrs Feder stammte das Gedicht, Gruber schrieb die Melodie. Schnell verbreitete es sich in alle Kontinente. „Stille Nacht“ gilt heute sogar als Welt-Friedenslied und wurde 2011 in die nationale Liste des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen. Krieg, Naturkatastrophen, Hunger, Leid, Armut und Seuchen: „Stille Nacht, heilige Nacht“ entstand in harten Zeiten. Krieg und Gewaltverbrechen gehörten zum Alltag. Der junge Priester Mohr schrieb deshalb in gut verständlicher Sprache für jedermann mit einem Grundgedanken, der sich durch alle Strophen zieht: Jesu Geburt als menschgewordene Liebe Gottes bringt Rettung aus jeder Not „Gottes Sohn, o wie lacht lieb aus deinem göttlichen Mund, da uns schlägt die rettende Stund‘ (…) Christus, der Retter ist da!“. Das Lied entstand ohne die Absicht, berühmt zu werden. Es entstand jedoch mit der Absicht, Menschen zu trösten, ihnen Hoffnung zu geben und sie in ihrem Glauben zu bestärken. Gruber schien die Tiefe dieser Worte auf Anhieb zu erfassen: Er komponierte dazu im wiegenden Siciliano-Rhythmus ein Wiegenlied für das neugeborene Jesuskind, in dem sich jeder wiederfinden kann, sich geborgen und aufgehoben fühlt. Mit einer punktierten Achtelnote wird die Wiege in jedem Takt im übertragenen Sinne angestoßen. Die Verbreitung gelang durch die Tiroler Nationalsänger: Vom Zillertal nach Europa, von dort nach Amerika, Russland und über Missionare in die ganze Welt. Wo immer das Lied gesungen wurde, ließ es die Menschen aufhorchen. Grade so, als verfügte es über einen geheimen Schlüssel zu den Herzen und Seelen. 1914 sangen am Heiligen Abend auf beiden Seiten der Westfront in Flandern Soldaten zum Weihnachtsfrieden mit niedergelegten Waffen gemeinsam „Stille Nacht“ und stellten kleine Weihnachtsbäume am Schützengraben auf. 1941 sangen Franklin D. Roosevelt und Winston Churchill gemeinsam mit der versammelten Menschenmenge „Silent Night“.

Dieses Jahr – wie jedes Jahr – wird „Stille Nacht“ in den Christmetten wie in der evangelische Kirche Kalkar am Heiligen Abend gesungen.