Kleve Konzept für Kulturzentrum

Kulturausschuss Kleve : Stadt möchte Eckpunkte zum Kulturzentrum ohne festen Ort

Die Kulturszene der Stadt Kleve und Bürgermeisterin Sonja Northing hatten im vergangenen Sommer vereinbart, dass die Kulturszene Eckpunkte formuliert, die aus Sicht der freien Szene und anderer Kulturtreibender ein solches Zentrum in Kleve erfüllen müsste.

Es sollten Minimal- und Maximalanforderungen gestellt werden. Nach mehreren Treffen der Kulturtreibenden liegen die Eckpunkte jetzt seit Ende April vor und werden verwaltungsintern geprüft, teilte Northing im Ausschuss für Kultur und Stadtgestaltung mit.

Allerdings hat das Ganze einen Haken, hieß es im Ausschuss: Die Szene plane mit konkreten Orten und fokussiere sich auf den Bereich Ackerstraße und das dortige Pannier-Gelände. Dazu habe die Freie Szene für einen Förderantrag einen „Letter of Intend“ (also eine Art Absichtserklärung) der Bürgermeisterin bei der Stadt angefragt. „Ich sehe mich aber nicht in der Lage, einen solchen Letter of Intend ausstellen zu können“, sagt Northing. Man könne nicht im Vorfeld mit einem konkreten Ort planen, über den man keine Verfügungsgewalt habe. Sie habe deshalb die Kulturszene erneut an den Tisch der Bürgermeisterin gebeten, damit das Thema „Kulturzentrum“ losgelöst von einem bestimmten Ort diskutiert werden könne. „Der Bedarf ist wichtig, nicht der Ort“, sagt Northing.

Der Eintrittsfreie Sonntag (immer der erste im Monat) im Klever Museum Kurhaus solle beibehalten werden, empfiehlt Annette Wier, Fachbereichsleiterin Sport und Kultur. Durchschnittlich habe das Museum an den Sonntagen mit freiem Eintritt 52 Besucher mehr, als an anderen Sonntagen, so Wier.

Vielleicht sollte die Politik Museen in der Größenordnung Kleves vergleichen, ob ein Eintritt von zehn Euro pro Person nicht doch für Kleve zu hoch ist.

Außerdem möchte das Museum, am Tag des offenen Denkmals (8. September) mit der Bauhaus-Ausstellung teilnehmen und freien Eintritt anbieten, so Northing. Der Tag des offenen Denkmals ist aber am zweiten Sonntag. Deshalb lädt Northing alle Bürger ein, auch an diesem Tag per freien Eintritt das Museum und die Bauhaus-Ausstellung besuchen zu können.

Mehr von RP ONLINE