Kleve Klaus Brennecke ist Ehrenpräsident des Comitato Dante Alighieri

Comitato Dante : Klaus Brennecke ist Ehrenpräsident

Theo Broekmans ehrte seinen Vorgänger beim Comitato Dante in Kleve.

(RP) der langjährige Prsäident des Comitato Dante Alighieri, Klaus Brennecke, ist Ehrenprsäident des Klever Kulturvereins mit der Liebe zu Italien. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Comitato-Dante-Alighieri Kleve konnte sein Nachfolger, Präsident Theo Broekmans nicht nur auf ein sehr ereignisreiches Jahr zurückblicken, es stand auch diese besondere Ehrung Brenneckes an: Nachdem in der letztjährigen Jahreshauptversammlung der Wechsel im Präsidentenamt stattgefunden hatte, beschloss die Versammlung den ehemaligen Präsidenten Klaus Brennecke auf eine besondere Weise zu ehren. In seinen 18 Jahren als Präsident habe er den Verein auf eine besondere Weise geprägt.

Sein großes persönliches Engagement, seine Initiativen – beispielseise für den Dante Platz an der Hochschule – sein Blick für wichtige Entwicklungen und seine gewinnende Art hätten ganz entscheidend zum positiven Erscheinungsbild des Comitato beigetragen. Als Dank und Anerkennung dafür ernannte die Mitgliederversammlung ihn zum Ehrenpräsidenten. Sein Nachfolger überreichte ihm dazu eine von Ernst Reintjes wunderbar gestaltete Urkunde.

Im Jahr 2018 beging der Verein sein 50jähriges Bestehen. Das Konzert zur Comedia im März in der Stiftskirche, die Festveranstaltung im April in der Stadthalle und ein Vortrag zur Biographie Dantes in der Volkshochschule waren die herausragenden Ereignisse zur Feier des „Geburtstags“.

Auch alle anderen Veranstaltungen fanden regen Zuspruch. Die hohen Teilnehmerzahlen belegen das große Interesse, das dem Verein entgegengebracht wird, der sich in besonderer Weise italienischer Kultur und Lebensart widmet. Das bestätigen auch die stabilen Mitgliederzahlen, die es Schatzmeisterin Irene Kolbe erlaubten solide Vereinsfinanzen vorzustellen. Im Anschluss an die Versammlung lud Vereinsmitglied Maria Diedenhofen die Teilnehmer noch zu einer lyrischen Reise nach Italien. Die Verse aus ihrem Italienzyklus schufen wunderbare Bilder von Verona über Florenz nach Rom. Eine Einstimmung, um den Abend bei Antipasti und Wein ausklingen zu lassen.

Mehr von RP ONLINE