Kleve - Freundeskreis Klever Museen: Interview Wilfried Röth

Interview Wilfried Röth : Ein gutes Jahr für die Museumsfreunde

Die Freunde der Klever Museen feierten traditionell weihnachtlich im Haus Koekkoek. Der Kulturverein konnte mit vielen Neueintritten nicht nur seine Freundeszahl halten, sondern leicht ausbauen und möchte bald die 1700-Mitglieder-Grenze knacken.

Der Freundeskreis der Klever Museen blickt auf ein gutes Jahr zurück: viele Neueintritte, eine Auflage, ein neues Magazin. Freundeskreis-Vorsitzender Wilfried Röth blickt im Interview zurück nach vorn.

Herr Röth, zurückblickend kann der Freundeskreis der Klever Museen recht zufrieden sein mit dem Jahr.

Wilfried Röth Unbedingt. Es gab tolle neue Ankäufe in den Museen, es machte Freunde wie sich das team der Ehrenamtlichen vor allem im Haus Koekkoek entwickeln, ohne die das Haus gar nicht so gut über die Runden kommen könnte, wir konnten fantastische Kunstwerke für unsere beiden Häuser Koekkoek und Kurhaus gewinnen.

Der Freundeskreis hat auch ein neues Format für die Weihnachtsfeier ausprobiert...

Röth Genau, das in der Interview-Form mit Frank Mehring als Moderator war kurzweilig, wir haben gute Rückmeldungen bekommen. Wir wreden an diesem Interview-Format festhalten, allerdings müssen wir das Format etwas straffen, weil die eigentliche Zusammenkunft nach dem offiziellen Teil soll ja nicht zu kurz kommen. Auch das Catering über unser Cafe Moritz hat sehr gut funktioniert. Das alles macht optimistisch.

Sie haben sogar eine Winedition herausgebracht?

Röth das ist ein Deierset Weiß, Rot und Rosé für 30 Euro, das über den Freundeskreis abgewickelt wird. Ein Drittel des Preises ist für den Freundeskreis.

Mit dem „Kunstfreund“ haben die Freunde den überlebten Museumsreporter ersetzt. Der steht allerdings etwas verloren neben den hochprofessionellen Print-Produkten des Museums...

Röth Wir betrachten den „Kunstfreund“ ja auch nicht als Produkt des Museums, es soll die Zeitung des Freundeskreises sein.

Mit Blick nach vorne, wo liegen die Scwherpunkte des Vereins?

Röth Wir wollen auf jeden Fall die Marke von 1700 Mitgliedern knacken, die wir vielleicht bald erreichen, wir wollen den verein auch deutlich verjüngen.

Und mit blick auf die Museen?

Röth Da freue ich mit auf die Ausstellung des Video-Künstlers John Akomfrah im Museum kurhaus. Da bin ich wirklich gespannt.

Danke für das Gespräch.