1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kreise Kleve und Wesel straten Projekt Öko-Modellregion Niederrhein

Kreise Kleve und Wesel : Startschuss für die Öko-Modellregion Niederrhein

Die Kreise Kleve und Wesel wollen künftig gemeinsam eine Öko-Modellregion bilden. Zur Auftaktveranstaltung am 14. Juni sind Interessierte auf Haus Riswick eingeladen. Wir erklären, worum es dabei genau geht. 

Mehr Tierwohl, mehr Umwelt- und Klimaschutz, mehr Artenreichtum – es sind hohe Ziele, die sich die Kreise Kleve und Wesel gesetzt haben. In den nächsten Jahren soll es um nicht weniger als den Umbau der hiesigen Land- und Ernährungswirtschaft nach ökologischen Maßstäben gehen. Dazu haben sich die beiden Landkreise nun zur „Öko-Modellregion Niederrhein“ zusammengeschlossen. Gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer und vielen weiteren regionalen Akteuren soll eine starke Dachmarke etabliert werden. Dafür braucht es aber vor allem eines: Akteure, die sich vor Ort engagieren wollen.

Am Dienstag, 14. Juni, fällt genau dafür der Startschuss. Dann findet von 12 bis 16 Uhr die Auftaktveranstaltung der Öko-Modellregion auf Haus Riswick, Elsenpaß 5 in Kleve statt. Gemeinsam mit allen Akteuren am Niederrhein soll die Öko-Modellregion die Projektarbeit beginnen und den weiteren Ausbau des Ökolandbaus in den beteiligten Kreisen Wesel und Kleve in die Tat umsetzen. Alle, die dabei aktiv mit- und ausgestalten wollen, sind zur Teilnahme eingeladen. Eine Anmeldung ist bis zum 31. Mai im Internet möglich.

  • Im betroffenen Betrieb in Kamp-Lintfort mussten
    Geflügelhalter können aufatmen : Kreis Wesel hebt die Sperrzone zur Geflügelpest auf
  • Volkhard Wille bei der Wahlparty im
    Neu-Abgeordneter Volkhard Wille : „Es werden grundlegende Korrekturen notwendig sein“
  • Erfreut sich am Wahlabend den CDU-Ergebnissen
    Die Landtagswahl im Kreis Wesel : Stadt, Land, Wurst

Nach der offiziellen Eröffnung durch Landrätin Silke Gorißen und den Landrat des Kreises Wesel, Ingo Brohl, sollen die Themenschwerpunkte der Öko-Modellregion Niederrhein gemeinsam ausgearbeitet werden. Dazu gehören ökologische und faire Herstellung und Vermarktung regionaler Produkte, Bildung neuer Wertschöpfungsketten vor allem bei Fleisch und Milch sowie Handel und effiziente Logistik. Dabei komme es vor allem darauf an, bereits Möglichkeiten zur Kooperation zu finden, um zukünftig längerfristige Arbeitsgruppen zu bilden, wie es in der Einladung heißt. Zusätzlich steht ein Best-Practice-Beispiel und ein Erfahrungsaustausch mit einer erfolgreichen Öko-Modellregion aus Unterfranken auf dem Programm.

Was aber sind die Ziele der Öko-Modellregion Niederrhein? Dabei wollen die beiden Kreise Kleve und Wesel Produktions-, Verarbeitungs-, und Vermarktungsmöglichkeiten regionaler und ökologischer Produkte erweitern und die Zusammenarbeit von landwirtschaftlicher Produktion, Lebensmittelhandwerk, Handel und Gemeinschaftsverpflegungs-einrichtungen zu stärken. Vor allem gilt es, neue Betriebe für den Ökolandbau zu gewinnen beziehungsweise die Umstellung auf den Ökolandbau zu unterstützen. Letztlich sollen so zusätzliche regionale Wertschöpfungsketten entstehen oder auch geschlossen werden. Gleichzeitig werde durch die Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe die Widerstandsfähigkeit von Regionen entscheidend unterstützt.