Atmosphäre, Kosten, Besonderheiten Diese Wohnmobil-Stellplätze im Kreis Kleve haben garantierten Wohlfühlfaktor

Kreis Kleve · Der Wohnmobil-Trend ist ungebrochen. Das Zuhause auf Rädern bedeutet für viele Freiheit und Entspannung. Wir haben uns einige Stellplätze in und um Kleve angeschaut und sie auf den Wohlfühl- und Entspannungsfaktor getestet.

Eindrücke von Wohnmobilstellplätzen in Kleve und Umgebung
23 Bilder

Eindrücke von Wohnmobilstellplätzen in Kleve und Umgebung

23 Bilder
Foto: Maren Kaster

Wohnmobilstellplatz Kleve Bahnhof

Der Stellplatz überzeugt schon allein mit seinem günstigen Preis. Weiteres Plus: Die Fußgängerzone liegt nahezu nebenan. Ein Ticket kann man am Automaten ziehen, entweder mit Münzgeld oder mit einer Park-App. Sanitäre Anlagen sind auf dem Platz nicht vorhanden. Aber Grauwasserentsorgung, Frischwasserversorgung und auch das Leeren einer Toilettenkassette sind kein Problem. Der Untergrund ist eine Mischung aus Wiese und Schotter. Einziges Manko: Im Sommer steht man in der prallen Sonne.

Kosten: 5 Euro pro Tag für den Stellplatz. Strom kostet 50 Cent je Kilowattstunde.

Campingpark Kleve

Grundsätzlich ein schönes, grünes Fleckchen. Die Sanitäranlagen sind jedoch veraltet. Frischwasserversorgung, Grauwasserentsorgung und das Leeren der Toilettenkassette sind möglich. Die Anmeldung ist selten besetzt, dafür liegen am Anmeldehaus Umschläge, auf denen alles steht, was man wissen muss. Auf gewisse Dinge scheint hier penibel geachtet zu werden. So wird man bei der Einfahrt von einem Schild mit der Aufschrift „Nicht über den Rasen fahren!“ empfangen. Wenn der Platzwart Rasen mäht, hat man die Terrasse abzubauen oder zur Seite zu stellen.

Kosten: 11,50 Euro pro Tag ohne Strom (15 Euro mit Strom). Dusche: 1 Euro für sechs Minuten, wobei erst nach einer Minute warmes Wasser kommt. Frischwasser: 1 Euro für 100 Liter.

Wohnmobilstellplatz am Willisee in Keeken

40 Stellplätze verteilen sich um einen großen Teich. Geangelt werden darf nicht mehr. Eine gemütliche Atmosphäre strahlt der Teich aus. Einige Bäume spenden an heißen Tagen Schatten. Eine Reservierung ist online auf der Website möglich. Wenn man doch spontan vorbeischaut, erklärt ein Schild am Eingang, was zu tun ist. Täglich von 18 bis 19 Uhr ist der Platzwart vor Ort. (Er mäht sogar um die Wohnmobilterrasse drumherum.) Frischwasserver- und Grauwasserentsorgung sind möglich. Auch die Toilettenkassette kann entleert werden. Dafür stehen Ziehwagen bereit. Wer Lust auf eine Erfrischung hat, wird in der kleinen Blockhütte fündig. Auf Vertrauensbasis werden dort Getränke und Produkte vom Fleischer verkauft.

Kosten: 15 Euro pro Tag. Für Strom Aufpreis von 3 Euro. Die Dusche kostet 1 Euro. 100 Liter Wasser kosten ebenfalls 1 Euro.

Wohnmobilstellplatz Goch am Friedensplatz

Dieser Stellplatz bietet den großen Vorteil einer guten Lage zu einem günstigen Preis. Grauwasser kann entsorgt werden, Frischwasser aufgetankt und auch die Toilettenkassette kann entleert werden. Duschen gibt es zwar nicht, aber eine extra Ladestation für E-Bikes. Bis zu 70 Wohnmobile finden Platz, allerdings teils ein wenig beengt. Bei der Platzwahl ist zu beachten, dass es sowohl autarke als auch Plätze mit Stromversorgung gibt. Am Wochenende kann man hier sogar Gasflaschen kaufen. Ein Alleinstellungsmerkmal ist der Bouleplatz.

Kosten: 5 Euro pro Tag, Ticket am Automaten. Wasser kostet 1 Euro je 80 Liter und Strom gibt es für 50 Cent je Kilowattstunde.

Wohnmobilstellplatz Schloss Moyland

Sobald man die Straße verlässt, befindet man sich auf einem grünen Stellplatz, umgeben von Bäumen. Hier ist man tatsächlich im „Moyland“, keltisch für „schönes Land“. Trotz der Straßennähe ist es ruhig. In fünf Gehminuten erreicht man das Schloss, das mit seinem Garten und wechselnden Ausstellungen lockt. Ähnlich wie bei anderen Stellplätzen ist eine Anmeldung mit Umschlag jederzeit möglich. Frischwasserversorgung und Grauwasserentsorgung sind vorhanden und das Leeren der Toilettenkassette ist möglich.

Kosten: 11 Euro pro Tag, zuzüglich Strom 14 Euro pro Tag. Wasser kostet 50 Cent je 50 Liter. Von Dezember bis Februar ist eine Wasserentnahme nicht möglich.

Ferien- und Campingpark Wisseler See

Familienfreundlicher Stellplatz mit Badesee. Am Wisseler See findet man den teuersten, dafür aber auch einen sehr vielseitigen Stellplatz. Verreist man allein, mit Kindern oder mit Hund, wird man dem passenden Platz zugeteilt. So gibt es im Burgencamp für Kinder extra einen Spielplatz. Außerdem steht der See natürlich für Badespaß zur Verfügung. Dieser Stellplatz ist auch der einzige, der Waschmaschine und Trockner zur Verfügung stellt.

Kosten: Die Gebühren variieren je nach Stellplatz. Im Bereich ohne Kinder und ohne Hund liegt die Grundgebühr beispielsweise bei 12 Euro pro Tag. Hinzu kommen 10 Euro pro Person und Tag. Je nach Auslastung kann sich der Preis noch etwas erhöhen.

Das sind die 16 besten Campingplätze in NRW
18 Bilder

Das sind die 16 besten Campingplätze in NRW

18 Bilder
Foto: Dominik Ketz

Reisemobilpark Kalkar

Gepflegter Platz im Grünen. Die Stellplätze sind umgeben von Bäumen, die im Sommer viel Schatten spenden. Grauwasser kann entsorgt und Frischwasser aufgefüllt werden. Die Toilettenkassette muss man jedoch woanders leeren. Strom kann hier ähnlich wie in Kleve am Bahnhof durch Münzeinwurf erstanden werden, jedoch steht nirgends, wie viel Geld eingeworfen werden sollte oder wie viele Kilowattstunden man bekommt. Infos dazu erhält man auf der Website. Gleiches gilt für den Kontakt einer Ansprechperson.

Kosten: 8,50 Euro pro Tag. Strom kostet 1 Euro für zwei Kilowattstunden. Frischwasser ist laut Info vor Ort im Preis enthalten, laut Website kostet es 1 Euro, wobei die Menge an Frischwasser nicht deutlich wird. Von Dezember bis Februar wird es abgestellt.

Wohnmobilparkplatz Xanten (Bislicher Insel)

Ein besonders herzliches Fleckchen für Wohnmobilreisende. In der Mitte des Platzes befindet sich das Restaurant „Zur Rheinfähre“. Dort werden nicht nur die Gebühren bezahlt, sondern man kann auf der Terrasse auch gemütlich ein Gläschen Wein mit Blick auf den Rhein genießen. Sanitäranlagen gibt es nicht, aber während der Öffnungszeiten darf die Toilette des Restaurants benutzt werden. Frischwasser kann aufgefüllt werden. Eine Grauwasserentsorgung ist aufgrund des Naturschutzgebietes nicht möglich. Aktuell sind die Plätze mit Strom geschlossen. Geheimtipp: morgens zeitig aufstehen und den Sonnenaufgang über dem Rhein mit der ersten Tasse Kaffee genießen.

Kosten: 12,50 Euro für den Platz. Für Storm kommt eine Gebühr von 5 Euro dazu.

Wohnmobilpark Xanten

Ein sehr schön angelegter Stellplatz mit vielen Extras. Einige der insgesamt 73 Plätze sind sogenannte Komfortplätze, die mit einem Grill, einer kleinen befestigten Terrasse mit zwei Stühlen und einem Tisch sowie einem Pavillon ausgestattet sind. Des Weiteren verfügt der Stellplatz über eine Wellnessoase mit Sauna, Massage und Salzgrotte. Jeden Freitagabend gibt es Flammkuchen im Bistro. Über ein Ampelsystem auf der Website kann man vor Anreise feststellen, ob noch Stellplätze vorhanden sind.

Kosten: 15 Euro pro Tag plus 2 Euro Kurtaxe pro Tag und Person. Für Hunde zahlt man extra. Nutzung der Sanitäranlagen: zusätzlich 2 Euro pro Person und Strom 4,50 Euro pro Tag. Aufpreis für Komfortplätze: 5 Euro pro Tag.

Wohnmobilstellplatz an der Ebentalstraße in Rees

Fairer Preis, zentrale Lage. Einen Parkschein kann man sich am Automaten ziehen. Im Preis ist die Stromversorgung enthalten. Es gibt die Möglichkeit, Grauwasser zu entsorgen und Frischwasser aufzutanken. Jedoch keine Entsorgungsstelle für Toiletten. Zweimal täglich ist jemand vor Ort. Der Stellplatz hat grüne Rasenflächen als Untergrund und ist mit einigen Bäumen bestückt, sodass man an heißen Tagen einen Schattenplatz findet. Leider steht man recht eng beieinander. Direkt nebenan ist das Stadtbad Rees. Außerdem sind sowohl das Rheinufer als auch Einkaufsmöglichkeiten zu Fuß erreichbar. Ein besonderer Hingucker ist der Bücherschrank auf dem Stellplatz.

Kosten: 10 Euro pro Tag inklusive Strom und Frischwasser.

Wohnmobilstellplatz Uedem

Freundlichkeit und Camper-Gemütlichkeit, wie es sich gehört. Bereits beim Hereinfahren wird man von einem „Herzlich willkommen“-Schild empfangen. Täglich von 17 bis 18 Uhr ist der Platzwart vor Ort. In dieser Zeit bekommen Neuankömmlinge ein Kaltgetränk aufs Haus. Der Stellplatz liegt zwar direkt an der Straße, ist aber dennoch ruhig. Sanitäranlagen sind hier nicht vorhanden. Grauwasserentsorgung und Frischwasserversorgung sind gegeben. Auch die Toilettenkassette kann geleert werden. Bezahlt wird bar, in einem Umschlag, den man am Anmeldehäuschen findet. Je nach Standplatz kann man den Sonnenaufgang aus dem Bett sehen.

Kosten: 12 Euro pro Tag für den Stellplatz. Für Strom kommen 3 Euro dazu.

Wohnmobilhafen Schravelsche Heide Kevelaer

Idyllisches Plätzchen, das viel Raum bietet. Wenn man den Stellplatz befährt, wirkt er auf den ersten Blick wie eine hübsch angelegte Parkanlage, in der zufällig Wohnmobile stehen. Überall dient Wiese als Untergrund, die von hohen Hecken, Sträuchern und Bäumen in Bereiche unterteilt wurde. Gleichzeitig bieten die Pflanzen den Besuchern mehr Privatsphäre. Kleine, von Pflanzen bewachsene Torbögen geben dem Ganzen etwas Verträumtes.

Kosten: 12,50 Euro pro Tag. Für weitere Stunden gibt es eine Staffelung, sodass man nicht nach 24 Stunden noch einmal für einen kompletten Tag zahlen muss. Der Preis ist inklusive Strom und W-LAN.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort