1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kreis Kleve: Winkmann braucht 300 Unterschriften bis Ende September

Landratswahl im Kreis Kleve : Winkmann braucht 300 Unterschriften bis Ende September

Der Schiedsrichter und Landratskandidat Guido Winkmann aus Kerken etwa benötigt 300 Unterschriften, um zur Wahl zum Landrat überhaupt zugelassen zu werden. Bis zum 29. September hat der Parteilose Zeit.

(RP) Wer für eine Wahl antreten möchte, der muss bestimmte Kriterien erfüllen. Der Schiedsrichter und Landratskandidat Guido Winkmann aus Kerken etwa benötigt 300 Unterschriften, um zur Wahl zum Landrat überhaupt zugelassen zu werden. Bis zum 29. September hat der Parteilose Zeit, die Unterschriften, die zuvor noch jeweils von den einzelnen Gemeinden überprüft werden müssen, beizubringen. „Es ist schon kurios, dass ich vor zwei Jahren mehr als 30.000 Stimmen im Kreis Kleve geholt habe und der Gesetzgeber dies nicht berücksichtigt hat“, sagt Winkmann.

Freilich kennt der 48-Jährige das Prozedere bereits. Auch diesmal werde er versuchen, die Unterschriften zusammen zu bekommen. „Ich freue mich, dass mich so viele Menschen anschreiben und mich ehrlich unterstützen wollen – aber es ist auch viel Arbeit, die nur gemeinsam mit Bekannten und Freunden im Team abgewickelt werden kann“, sagt er. Die Unterschriften werden formal vorab zunächst durch die 16 Kommunen des Kreises Kleve überprüft, bevor sie dann zusammen mit dem Wahlvorschlag und einer Wählbarkeitsbescheinigung eingereicht werden können. Da auch dieser Vorgang Zeit in Anspruch nehmen kann, müsse sich der Kandidat beeilen, wie es aus dem Team Winkmann heißt.

  • Auch Guido Winkmann stellt sich bei
    Paukenschlag im Wahlkampf : Guido Winkmann tritt bei Freien Wählern gegen Stefan Welberts an
  • Fotos: mgr, dpa
    Nachfolge für Silke Gorißen : Grüne schließen eigenen Landrats-Kandidaten nicht aus
  • Ralf Klapdor stellt sich zur Wahl
    Landratswahl im Kreis Kleve : FDP-Entscheidung fällt Mitte September

Am Samstag entscheidet sich, ob der 48-Jährige auch von einer politischen Gruppierung unterstützt wird: Die Vereinigten Wählergemeinschaften im Kreis Kleve stimmen dann in Weeze darüber ab, ob sie, wie vom Vorstand vorgeschlagen, mit Stefan Welberts von der SPD in den Wahlkampf ziehen oder eben mit Guido Winkmann, der sich ebenfalls vorstellen wird. Zuletzt hatte es in einer bemerkenswerten Mitteilung der Freien Wähler geheißen, dass die Rufe nach Winkmann in der Gruppierung immer lauter würden.

(RP)