Kreis Kleve: Walter Janßen geht in den Ruhestand

Kreis Kleve: AOK-Vizechef Walter Janßen geht nach 43 Jahren in Ruhestand

Der 63-Jährige verlässt die AOK nach mehr als vier Jahrzehnten und geht in den Ruhestand.

Nach fast 43-jähriger Tätigkeit für die AOK wurde Walter Janßen, stellvertretender Regionaldirektor der AOK Kreis Kleve – Kreis Wesel, in den Ruhestand verabschiedet. „Ich habe immer sehr gerne für die AOK gearbeitet, egal in welchen Bereichen ich tätig war, aber jetzt ist es genug“, sagte er. Walter Janßen wechselte nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann das Berufsfeld und kam 1975 zur AOK in Kleve, wo er die Abschluss- und Fortbildungsprüfung zum Sozialversicherungsfachangestellten absolvierte und in verschiedenen Abteilungen tätig war. Als Fachserviceleiter Marketing und Vertrieb war er für die Entwicklung des Mitgliederbestandes verantwortlich und konnte für die AOK einen enormen Zuwachs des Marktanteils im Kreis Kleve verbuchen. „Mit der Einführung des Kassenwahlrechts 1996 begann für uns eine anstrengende, aber auch spannende Zeit.“ Im Rahmen der Reorganisation der AOK Rheinland/Hamburg, die mit der Fusion der AOK-Regionaldirektionen Kreis Kleve und Kreis Wesel verbunden war, wurde Walter Janßen vom Vorstand des Unternehmens zum stellvertretenden Regionaldirektor ernannt. Im Führungsteam mit AOK-Chefin Barbara Nickesen und Bruno Overkamp, einem weiteren Stellvertreter der Regionaldirektorin, war der 63-jährige Klever für das Kundenmanagement im Versicherungs- und Beitragswesen sowie für die Betreuung der rund 170.000 Versicherten durch die Geschäfts- und Servicestellen in den beiden Kreisgebieten verantwortlich. Das künftige Geschehen rund um die AOK wird er weiterhin mit großem Interesse und viel Optimismus verfolgen: „Weil ich weiß, dass meine Kolleginnen und Kollegen ihrer Arbeit mit ebenso großer Leidenschaft nachgehen, wie ich es getan habe“, sagt er.