Kriminalität im Kreis Kleve Nichts wird mehr gestohlen als Fahrräder – Polizei kündigt Maßnahmen an

Kreis Kleve · 2022 gab es elf Prozent mehr Straftaten als im Jahr zuvor. Die Zahl der Diebstähle aber ist doppelt so stark gestiegen – und kein Diebesgut ist derzeit so beliebt wie Fahrräder. Warum die Zahlen so stark steigen und wo Diebe noch häufig zugreifen.

 Ein dünnes Schloss ist schnell geknackt: Fahrräder können auf verschiedene Arten gesichert werden. Dazu gehört auch die Möglichkeit der Codierung oder der Einbau eines GPS-Trackers.

Ein dünnes Schloss ist schnell geknackt: Fahrräder können auf verschiedene Arten gesichert werden. Dazu gehört auch die Möglichkeit der Codierung oder der Einbau eines GPS-Trackers.

Foto: dpa/Andreas Gebert

Insgesamt 20.330 Straftaten zählt die Polizei im Kreis Kleve für das vergangene Jahr. Mit Abstand den größten Teil davon machen Diebstähle aus: Insgesamt 7606 Fälle sind 2022 aktenkundig geworden, immerhin 37 Prozent aller Fälle. Und die Dunkelziffer dürfte noch um einiges größer sein. Diebe und Diebesbanden stellen die Polizei vor erhebliche Herausforderungen. Während die Zahl der Straftaten im Vergleich zum Coronajahr 2021 insgesamt um elf Prozent gestiegen sind, ist die Zahl der Diebstähle um das doppelte in die Höhe geschossen. Gut 22 Prozent mehr Diebstähle als im Vorjahr meldet die Polizei, die Zahlen für das Land NRW sind sehr ähnlich.