1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kreis Kleve konkret am 10. März auf dem Airport in Weeze

Kreis Kleve konkret : Netzwerken am Airport in Weeze

Sehen und gesehen werden, essen, trinken und diskutieren – das ist das Konzept der Veranstaltung Kreis Kleve konkret.

Premiere am Airport in Weeze: Die Rheinische Post geht am Dienstag, 10. März, erstmals mit einer Netzwerkveranstaltung für den Kreis Kleve an den Start. „Kreis Kleve konkret“ heißt das neue Format, für das ein prominenter Gast gewonnen werden konnte. So wird NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst auf der Bühne stehen, zum Thema talken und Fragen aus dem Publikum beantworten.

Ja, was für das Team um Jörg Philippi-Gerle von Rheinische Post Veranstaltungen das 508. Event ist, ist für Ludger van Bebber, Geschäftsführer Airport Weeze, „Neuland“. Umso mehr freut es ihn, dass der Flughafen Niederrhein als Veranstaltungsort ausgewählt wurde. „Weeze ist die geografische Mitte des Kreises und der Flughafen der wohl schönste Ort, um gemeinsam über verkehrspolitische Themen zu reden“, meint van Bebber. Genauer gesagt werden an diesem Abend rund 350 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, den Verbänden und dem Brauchtum im Terminal erwartet – ohne dabei die normalen Betriebsabläufe des Flughafens zu stören. Bereits zugesagt haben unter anderem Günther Bergmann (MdL), Dr. Stefan Dietzfelbinger (Hauptgeschäftsführer IHK) und Martina Baumgärtner (Niederrhein Tourismus).

Hendrik Wüst (CDU). Foto: dpa/Andreas Arnold

Eine Netzwerkveranstaltung, was ist das eigentlich? Jörg Philippi-Gerle erklärt: „Wir erleben spannende Zeiten und bieten mit Kreis Kleve konkret eine neue Plattform für ebenso spannende Gespräche. Es handelt sich um eine Einladungsveranstaltung, bei der Entscheider und Macher der Region zusammenkommen – und zwar auf Augenhöhe und bei hochwertiger Kulinarik von Hendrik van Bebber. Neue Ideen für den Kreis Kleve diskutieren und weiter entwickeln, das ist das Ziel von Kreis Kleve konkret.“ Dass der Kreis so eine Veranstaltung gut gebrauchen kann, dieser Meinung ist auch Stephan Hermsen von der Veranstaltungsagentur Eventura in Geldern: „Im Kreis gibt es viele Mikrokosmosse, aber keine übergreifende Veranstaltung dieser Art. Kreis Kleve konkret bietet für Macher aus Straelen die Möglichkeit form- und zwanglos mit Entscheidern aus Emmerich oder Kranenburg in Kontakt zu kommen.“

Johannes Werle. Foto: Bretz, Andreas (abr)

Der Ablauf des Abends sieht wie folgt aus: Um 19 Uhr begrüßt Ludger van Bebber als Hausherr die Gäste. Ihm folgt Johannes Werle. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Rheinische Post Mediengruppe sagt schon heute: „Der Kreis Kleve ist eine sehr spannende Region. Umso mehr freue ich mich, dass wir nach unseren erfolgreichen Formaten in Düsseldorf, Neuss und Mönchengladbach nun auch im Kreis Kleve mit dieser tollen Netzwerk-Veranstaltung interessante Persönlichkeiten zu einem exklusiven Austausch zusammenbringen können.“ Moderiert wird der Abend von Martin Kessler, Leitender Redakteur für Politik in der Zentralredaktion der Rheinischen Post in Düsseldorf. Er wird auch NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst interviewen. Der Talk beginnt um 20 Uhr und wird etwa 30 bis 40 Minuten dauern, danach besteht Gelegenheit für Nachfragen aus dem Publikum.

Thema des Abends wird die aktuelle und zukünftige Verkehrssituation in NRW im Allgemeinen und im Kreis Kleve im Besonderen sein. Wüst wird sich aber auch den Fragen zur CDU stellen müssen. Wer wird Nachfolger von Bundeskanzlerin Angela Merkel und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer? Zum Hintergrund: Falls es NRW-Ministerpräsident Armin Laschet werden sollte, ergeben sich ganz neue Möglichkeiten für Wüst.