Alles Wichtige für Sonntag Fragen und Antworten zur Landratswahl im Kreis Kleve

Kreis Kleve · Die Bürger im Kreis Kleve sind am Sonntag dazu aufgerufen, einen neuen Landrat zu wählen. Warum die Neuwahl nötig ist, wer die besten Chancen hat und in welchem Fall es zu einer Stichwahl kommt.

Das sind die Kandidaten bei der Landratswahl 2022 im Kreis Kleve
8 Bilder

Das sind die Kandidaten bei der Landratswahl 2022 im Kreis Kleve

8 Bilder
Foto: Ludwig Krause

Am Sonntag ist es wieder so weit: Dann sind die Wähler im Kreis Kleve aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Die Landratswahl steht an – und das außerhalb der gewöhnlichen Amtsperiode. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zur Wahl am 27. November.

Was wird gewählt? Im Kreis Kleve wird ein neuer Landrat gesucht. Er ist er der erste politische Repräsentant des Kreises und leitet die Sitzungen des Kreistages und des Kreisausschusses. Darüber hinaus vertritt er den Kreis in Rechts- und Verwaltungsgeschäften. Der Landrat ist auch dafür verantwortlich, dass die Beschlüsse, die in den Fachausschüssen, dem Kreisausschuss und dem Kreistag gefasst worden sind, umgesetzt werden. Er leitet die Kreisverwaltung mit mehreren Hundert Mitarbeitern, hat koordinierende Funktion im Kreis der Bürgermeister und kontrollierende Funktion als Aufsicht über die kreisangehörigen Kommunen. Dazu kommen weitere Aufgaben wie die Leitung der Kreispolizeibehörde. Kostenpflichtiger Inhalt Unseren Artikel über die Aufgaben eines Landrats lesen Sie hier.

Warum wird gewählt? Die Bürger haben im Jahr 2020 Silke Gorißen (CDU) zur Landrätin gewählt. Sie setzte sich nach einer Stichwahl gegen ihren Gegenkandidaten Peter Driessen durch. Nach der Landtagswahl in NRW überraschte Ministerpräsident Hendrik Wüst Ende Juni die Öffentlichkeit mit der Nominierung Silke Gorißens als NRW-Landwirtschaftsministerin. Mit ihrem Wechsel ins Kabinett nach Düsseldorf war klar, dass es im Kreis Kleve eine Neuwahl geben wird. Am Sonntag ist es so weit.

Wer kandidiert? Insgesamt sechs Kandidaten stehen am 27. November auf dem Wahlzettel. Sie haben in den vergangenen Wochen und Monaten Wahlkampf gemacht – und sich zum Teil auch in Podiumsdiskussionen gemessen. Den Bericht über die Veranstaltung in Kleve lesen Sie hier. Über die Diskussion in Issum haben wir hier berichtet.

Wer hat die besten Chancen? Bisher kamen alle hauptamtlichen Landräte des Kreises Kleve von der CDU. Beobachter rechnen damit, dass es am Sonntag zu einem Dreikampf um den Einzug in die Stichwahl kommen wird. Die größten Chancen werden dabei Christoph Gerwers (CDU), Stefan Welberts (SPD/Grüne) und Guido Winkmann (Parteilos) eingeräumt. Eine Überraschung wäre, wenn es bei insgesamt sechs Kandidaten nicht zu einer Stichwahl kommt.

Wie gewinnt ein Kandidat? Derjenige Kandidat wird am 27. November zum Landrat gewählt, der mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen kann. Sollte dies kein Kandidat schaffen, kommt es 14 Tage später, am Sonntag, 11. Dezember, zu einer Stichwahl. Dann treten die zwei Kandidaten erneut gegeneinander an, die am 27. November die meisten Stimmen sammeln konnten.

Warum wird die Amtszeit so lang? Eine Besonderheit gibt es bei dieser Wahl: Der neue Landrat wird für acht Jahre gewählt. Das hängt damit zusammen, dass die Wahl nach dem 1. November 2022 stattfindet. Da die neue Amtszeit somit nicht innerhalb der ersten zwei Jahre der aktuellen Wahlperiode beginnen kann, wird der Nachfolger bis zum Ende der nächsten Wahlperiode des Kreistages gewählt. Die Amtszeit des neuen Landrats endet damit erst zur Kommunalwahl im Herbst 2030.

Wie hoch wird die Wahlbeteiligung? Eine der großen Fragen des Wahlsonntags ist die der Wahlbeteiligung. Zum einen hatten 17 Tage vor der Wahl kreisweit 14,57 Prozent der Wahlberechtigten Briefwahl beantragt. Das ist nicht dramatisch weniger als die 15,94 Prozent bei der Kommunalwahl 2020. Damals gaben am Ende 51,52 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Allerdings rechnen Beobachter damit, dass dieses Mal die Wahlbeteiligung an der Urne deutlich niedriger sein wird. Zum einen wird lediglich ein neuer Landrat gesucht – die überregionale Aufmerksamkeit ist also deutlich geringer als etwa bei einer Bundes- oder Landtagswahl. Zum anderen bleibt die Rolle des Landrats für viele Wähler abstrakt.

Wie viele Wahlberechtigte gibt es? Zum Stichtag 4. Oktober betrug die Anzahl der Wahlberechtigten im Kreis Kleve 266.533, darunter befinden sich 6085 Erstwähler. Bei der Landratswahl können die Wähler jeweils nur eine Stimme abgeben.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort