1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kreis Kleve: Kreis Kleve empfiehlt sich niederländischen Investoren

Kreis Kleve : Kreis Kleve empfiehlt sich niederländischen Investoren

Der Termin der Provada – der größten Immobilienmesse in den Niederlanden – ist inzwischen zum festen Bestandteil im Aktivitäten-Kalender der Wirtschaftsförderung (WFG) Kreis Kleve geworden.

Der Termin der Provada — der größten Immobilienmesse in den Niederlanden — ist inzwischen zum festen Bestandteil im Aktivitäten-Kalender der Wirtschaftsförderung (WFG) Kreis Kleve geworden.

So findet die Messe, die seit 2005 traditionell in den ersten Juni-Tagen in Amsterdam abgehalten wird, in diesem Jahr erneut unter Beteiligung der Kreis-WfG statt: Vom 4. bis zum 6. Juni werden Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers und Projektkoordinatorin Nathalie Tekath-Kochs auf dem Messegelände RAI in der niederländischen Hauptstadt vertreten sein, um für die grenznahe Region und insbesondere den Kreis Kleve als "Raum für Investitionen" zu werben.

Hierbei sollen besonders die vorteilhafte Lage zwischen niederländischer Randstad und dem deutschen Ruhrgebiet, die multimodale Verkehrsanbindung über Schiene, Straße, Wasser und Luftweg sowie das für niederländische Verhältnisse günstige Preisgefüge in der Grenzregion herausgehoben werden.

Der Ankerpunkt des Auftritts ist in Halle 9 am Stand 15: Hier werden die Messebesucher, zu denen erfahrungsgemäß hauptsächlich niederländische Makler, Projektentwickler, Investoren und Architekten zählen, am typisch orangefarbenen Gemeinschaftsstand der Standort Niederrhein empfangen. Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre rechnen die Veranstalter der Messe in diesem Jahr mit rund 20 000 Besuchern. Unter dem Slogan "Standort Niederrhein: Kreativ — innovativ — weltmarktfähig" präsentieren sich dort auch die weiteren Partner der Gesellschaft, nämlich die Städte Krefeld und Mönchengladbach, der Rhein-Kreis Neuss sowie die Kreise Viersen und Wesel. Gemeinsam wird dann für Flächen- und Objektangebote am Niederrhein geworben, deren Daten und Fakten zur Ansicht im Immobilienguide zusammengefasst sind und auf handlichen USB-Sticks an die Interessierten verteilt werden.

  • Derzeit muss das Wunderland Kalkar geschlossen
    „Macht mich wirklich sauer“ : Wunderland-Chef guckt neidisch Richtung Niederlande
  • Im Ausschuss sprachen sich viele dafür
    Aus dem Kulturausschuss : Licht für eine neue Stimmung in Kleve
  • Max Verstappen.
    Formel 1 : Das ist der Stand in der Fahrerwertung

Die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve kann hierbei aktuell auf 14 Projekte im Immobilienguide zurückgreifen, die seitens der Partner aus dem Kreis Kleve benannt wurden. So wird — neben dem "Gewerbeflächenpool Kreis Kleve" — für das Gewerbegebiet "Blackweg", die Flächen an der "Stadtweide" und den trimodalen Logistik-Standort "NettPark" in Emmerich am Rhein geworben. Außerdem für den "Nierspark Geldern" und das Areal der "Reichswaldkaserne Goch", für Flächen im Gewerbepark Goch-Süd und im Gewerbepark Kalkar-Kehrum, für das Hotel-Grundstück am See in Kalkar-Wissel sowie in Kranenburg-Wyler, für die Klever Industriegebiete "Nellenwardgen" und "Hammscher Hof" und für Projekt-Entwicklungsflächen im Bereich der Airport City Weeze. Daneben wird auf den "Molkereistandort in Kalkar" sowie auf eine 15 000 Quadratmeter große Logistik-Immobilie in Uedem verwiesen. Darüber hinaus wird die Wirtschaftsförderung Kreis Kleve aktuelle Projekt-Informationen aus Emmerich am Rhein zum Thema "Moritz-von- Nassau-Kaserne" im Gepäck haben.

Am zweiten Messetag wird auch eine Besuchergruppe aus dem Kreis Kleve — zusammengesetzt aus Mitgliedern des Wirtschaftsforums Kleverland und des niederländisch-deutschen Businessclubs — am Niederrhein-Stand auf der Provada empfangen. Dieser Empfang bildet für die 20-köpfige Delegation einen Bestandteil des Programms einer zweitägigen Wirtschaftsreise in die Niederlande.

(RP/ac)