Kreis Kleve: CDU zu Gast bei der Kreis-Wirtschaftsförderung

Besuch : Christdemokraten zu Gast bei der Kreis-Wirtschaftsförderung

Im Gespräch mit WfG-Geschäftsführer Hans-Josef Kuypers und WfG-Prokurist Norbert Wilder erfuhren die Gäste Interessantes über die Aufgaben und Aktivitäten der Gesellschaft.

Die Mitglieder des Arbeitskreises Regionale Wirtschaftsförderung in der CDU-Kreistagsfraktion trafen sich mit Vertretern der Wirtschaftsförderung Kreis Kleve GmbH (WfG). Im Gespräch mit WfG-Geschäftsführer Hans-Josef Kuypers und WfG-Prokurist Norbert Wilder erfuhren sie Interessantes über die Aufgaben und Aktivitäten der Gesellschaft.

Der Kreis Kleve mit seinen 311.000 Einwohnern, von denen aktuell 101.000 sozialversicherungspflichtig beschäftigt seien, habe eine Exportquote von 48,6 Prozent und liege damit deutlich über dem Landesdurchschnitt, so Kuypers. Er verwies außerdem auf 945.000 Gästeübernachtungen und lobte die positiven Entwicklungen an den beiden Berufskollegs im Kreis, in deren Bau bzw. Umbau und die Erweiterung rund 70 Millionen Euro geflossen seien. Der Geschäftsführer sprach das Engagement und die wichtige Rolle der großen und namhaften Unternehmen an (u.a. Katjes, BLG, Chefs Culinar, Herbrand, Omexom, KHS). Mit Blick auf die zukünftige Entwicklung beschäftigte ihn der zunehmende Fachkräftemangel.

Erfreulich nannte Kuypers die Entwicklung im Bereich Hotels und Ferienwohnungen. Bei den Wohnungen verzeichnet die WfG einen Anstieg von 280 auf derzeit 440 Angebote. Bei den Hotels könnte in Kürze ein weiteres in der Region hinzukommen, kündigte er an. Im Bereich Tourismusförderung verwies er auf rund 1000 Kilometer Radrouten. Das Knotenpunktsystem wurde in dieser Woche fertiggestellt.

Als Problem erkennt Kuypers den Mangel an Gewerbeflächen im Kreisgebiet. Flächen für Großinvestitionen gebe es nur noch im Gewerbepark Weeze-Goch. Dem hätten in 2018 52 Standort- und Investorenfragen gegenübergestanden.

(RP)