Beratungsangebot in Kleve und Geldern Kreis Kleve bietet vertrauliche Gespräche zu sexuell übertragbaren Krankheiten

Kreis Kleve · Anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember weist der Kreis Kleve auf sein Beratungsangebot hin. Für Fragen gibt es kostenlose und anonyme Beratungen in Kleve und Geldern.

 Der Kreis Kleve bietet Beratungen.

Der Kreis Kleve bietet Beratungen.

Foto: dpa-tmn/Oliver Berg

(RP) Wie schütze ich mich vor HIV? Habe ich vielleicht eine Syphilis-Infektion? Wäre es sinnvoll, mich gegen Affenpocken impfen zu lassen? Fragen wie diese zu sexuell übertragbaren Infektionen verdienen auch in der Corona-Pandemie eine Antwort. Anlässlich des 34. Welt-Aids-Tages am 1. Dezember weist der Kreis Kleve auf sein Beratungsangebot hin.

Für Fragen stehen Interessierten kompetente, kostenlose und anonyme Beratungsangebote in Kleve und Geldern zur Verfügung. „In den Hochzeiten der Corona-Pandemie mussten wir unterschiedliche Angebote leider einschränken. Jetzt möchten wir ein deutliches Signal senden: Wir sind gemeinsam für Sie da und beantworten gerne alle relevanten Fragen zum Thema“, sagt Martina Scherbaum, Leitende Amtsärztin des Fachbereichs Gesundheit.

Im Jahr 2021 sind die HIV-Meldungen aus Nordrhein-Westfalen an das Robert Koch-Institut im Vergleich zu 2019 um rund 21 Prozent zurückgegangen: 635 Meldungen in 2019 zu 503 Meldungen in 2022. Scherbaum erklärt: „Dies kann unterschiedliche Gründe haben, zum Beispiel ein verändertes Sexual- und Test-Verhalten. Aber es liegt nahe, dass auch ein eingeschränktes Testangebot seinen Teil dazu beigetragen hat. Wir wollen mit unserem Angebot dazu beitragen, dass sexuell aktiven Menschen ausreichend Informationen und Beratungsangebote zur Verfügung stehen.“

Interessierte können unter Telefon 02821 85507 (Kleve) und unter 02831 391829 (Geldern) Kontakt zum Fachbereich Gesundheit aufnehmen. Die Beratung ist anonym und kostenlos.