1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kreis Kleve: Auch Guido Winkmann stellt sich bei Freien Wählern als Kandidat vor​

Paukenschlag im Wahlkampf : Guido Winkmann tritt bei Freien Wählern gegen Stefan Welberts an

Drei Parteien stellten SPD-Mann Stefan Welberts als ihren Wunsch-Kandidaten für die Landratswahl vor. Bei den Freien Wählern gibt es jetzt aber prominente Konkurrenz: Auch Guido Winkmann tritt bei der Aufstellungsversammlung als Kandidat an.

Am Freitag noch stellten die Spitzen von SPD, Grünen und Vereinigten Wählergemeinschaften im Kreis Kleve Stefan Welberts als ihren gemeinsamen Wunsch-Kandidaten für die Landratswahl am 27. November vor. Am Sonntagabend verschickten die Freien Wähler dann erneut eine Pressemitteilung – und die hat es in sich: Unter der Überschrift „Rufe aus den Wählergemeinschaften nach Guido Winkmann werden lauter“ heißt es in der Mitteilung, dass der „gemeinsam erarbeitete Vorschlag der Partner der Listenverbindung geteiltes Echo erzeugt“ habe. Heißt also: Es brodelt an der Basis.

Die Freien Wähler weisen daraufhin, dass noch nichts entschieden ist und Welberts von den Mitgliedern offiziell nominiert werden muss, ehe er auch „ihr Kandidat“ ist. Auf der Mitglieder- und der daran anschließenden Wahlversammlung am 13. August wird es nun aber auch einen weiteren Kandidaten geben. Dazu liege dem Vorstand der Vereinigten Wählergemeinschaften bereits ein Antrag vor. Dabei handelt es sich um Guido Winkmann.

 Stefan Welberts von der SPD will Landrat werden.
Stefan Welberts von der SPD will Landrat werden. Foto: Norbert Prümen

Es sei bereits telefonisch das Gespräch mit Guido Winkmann gesucht und die Einladung ausgesprochen worden. Auch Stefan Welberts wurde im Gespräch informiert, dass sich Guido Winkmann an diesem Tag vorstellen wird. „Herr Winkmann hat mitgeteilt, sehr gerne in die Sitzung zu kommen, um sich neben Stefan Welberts in einer Vorstellungsrunde den Mitgliedern der Vereinigten Wählergemeinschaften zu präsentieren.“ Zudem könnten sich bis zur Wahlversammlung weitere Kandidaten aus den Reihen der Wählergemeinschaften bewerben. „Auch wenn dies unwahrscheinlich ist, sieht das Kommunalwahlgesetz NRW dies ausdrücklich so vor“, heißt es in der Mitteilung. Verschickt wurde diese am Sonntagabend von Schriftführerin Patricia Gerlings-Hellmanns. Sie hatte am Freitag noch erklärt, man kenne Welberts aus dem Kreistag gut und halte ihn für den richtigen Kandidaten.

  • Stefan Welberts ist der Landratskandidat von
    Gemeinsamer Kandidat von SPD, Grünen und Freien Wählern : Stefan Welberts will Landrat werden
  • Die ehemalige Kreis Klever Landrätin Silke
    Landratswahl im Kreis Kleve : SPD, Grüne und Freie Wähler einigen sich – FDP mit eigenem Kandidaten
  • Der CDU-Kreisvorsitzende Günther Bergmann mit dem
    Bürgermeister von Rees : CDU will mit Christoph Gerwers in die Landratswahl gehen

Aus dem Bemühen, einen gemeinsamen Kandidaten der Listenverbindung aufzustellen, könnte am Ende also ein rot-grüner Kandidat Stefan Welberts werden – wenn die Grünen nicht auch noch ausscheren. Auch dort gibt es am 13. August die Aufstellungsversammlung. Die FDP hatte bereits mitgeteilt, einen eigenen Kandidaten aufstellen zu wollen und den SPD-Mann Welberts nicht zu unterstützen.

„Wir haben ein äußerst vertrauensvolles, aber auch sehr komplexes Verfahren innerhalb der Listenverbindung zur Findung eines gemeinsamen Kandidaten durchgeführt. In der Listenverbindung haben wir uns gegenseitiges Vertrauen zugesichert“, heißt es in der Mitteilung der Freien Wähler. „Aus diesem Grund konnten unsere örtlichen Mitglieder bis dato nicht in dem Maße informiert und eingebunden werden, wie wir es normalerweise machen.“ Und am Ende entscheiden eben die Mitglieder. „Ob der Kandidat von den Mitgliedern bestätigt und gewählt wird, liegt nun in ihren Händen.“

Dass es bei den Freien Wählern Sympathien für Winkmann gibt, ist nicht neu: Immer wieder war er in den vergangenen Wochen als möglicher Kandidat für die Gruppierung ins Spiel gebracht worden. Dann aber kündigte Winkmann an, als unabhängiger Kandidat antreten zu wollen – rief gleichermaßen aber alle demokratischen Parteien dazu auf, ihn zu unterstützen.

Bisher stehen drei Kandidaten für die Landratswahl im Kreis Kleve fest. Schon vor Winkmann und Welberts hatte die CDU angekündigt, mit dem Reeser Bürgermeister Christoph Gerwers antreten zu wollen. Der soll am 25. August nominiert werden und stellte sich nun auch offiziell in einem Schreiben an die CDU-Mitglieder vor. „Ich möchte den von Silke Gorißen eingeschlagenen Weg mit Transparenz, Ehrlichkeit, Toleranz und gegenseitiger Wertschätzung ausdrücklich weitergehen“, heißt es darin. Eine moderne Verwaltung benötige das Vertrauen der Führung,  eine gute Fehlerkultur und Kritikfähigkeit, um sich zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen entwickeln zu können.