1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kreis Kleve: Ärger um die Luca-Appin Klever Geschäften

Luca-App im Kreis Kleve : Ärger um die Luca-App in Klever Geschäften

Die Anwendung der in vielen Bundesländern beliebten App zur Corona-Personennachverfolgung ist im Kreis Kleve nicht möglich. Wir fragten den Kreis, warum das so ist und ob sich sich das bald ändern könnte.

Es ist so einfach: Statt Zettelwirtschaft und Kuli-Suche für die nötigen Corona-Daten bei einem Café-Aufenthalt oder im Kino einfach das Smartphone an den (meist auf den Tischen in der Gastwirtschaft oder am Eingang in die Schaufensterscheibe geklebten) QR-Code halten und schon registriert die Luca-App, wer dort wie lange sitzt und wie man die Personen bei einem möglichen Corona-Ausbruch oder -Verdacht erreichen kann. Luca hat sich in vielen Bundesländern durchgesetzt – doch in Kleve wird sie nicht angewandt. Es fehlt dem Kreis als für die Nachverfolgung zuständige Behörde die Schnittstelle zu dieser App. Das bedeutet: Ein Anwender, beispielsweise ein Café, müsste selber die Daten auslesen und sie händisch dem Kreis weiterreichen...

„Der Kreis Kleve hat keine App zur Kontaktpersonen-Nachverfolgung verboten. Die Betreiber von Geschäften und Gastgewerbe sowie Vereinsvertreter sind in der Wahl einer App völlig frei“, sagt Kreissprecher Benedikt Giesbers auf Anfrage unserer Redaktion. Bürger hatten angemahnt, warum man Luca im Klever Land nicht nutzen dürfe. Aber: „Die Betreiber sind angehalten, bei positiven Coronafällen die Kontaktdaten der Gäste an den Kreis Kleve zu übermitteln“, sagt Giesbers. Was derzeit mit der Luca-App noch nicht geht. Künftig werde der Kreis Kleve die NRW-weit eingesetzte Schnittstelle „IRIS connect“ verwenden. Aktuell wartet der Kreis Kleve auf die finale technische Umsetzung des Landes. IRIS sei die Schnittstelle zu vielen Apps auf dem Gebiet der Kontaktpersonen-Nachverfolgung, mit denen die Betreiber einfach die Daten an das Gesundheitsamt übermitteln, so Giesbers. Natürlich möchte man auch die Luca-App anbinden. Aber ob eine technische Anbindung stattfinde, sei dem Kreis Kleve nicht bekannt. „IRIS connect bietet einen offenen Standard zur Anbindung. Sofern Luca diesen Standard umsetzt, steht auch Luca die Möglichkeit einer Anbindung an IRIS connect offen“, so Giesbers weiter. Dann erst könne man Luca hier auch nutzen. Eine Seite mit einer Auflistung, welche Apps kooperieren, sei in Vorbereitung, liege dem Kreis Kleve aber noch nicht vor.