Kranenburger Jungs begeistern beim Supertalent

Supertalent : Dreimal Ja für die „Supertalente“

„The Fletchers“ aus Kranenburg begeistern Jury und Publikum bei RTL-Show.

(Jülo) Die blutjunge Boyband  „The Fletchers“ mit den Brüdern Zaki (10 Jahre) und Zinedine (8) aus Kranenburg und ihren Cousins Joshua (10) und Eliyah (8) aus den Niederlanden hat bei der RTL-Casting-Show „Das Supertalent“  den Einzug in die nächste Runde geschafft. Von der Jury mit Poptitan Dieter Bohlen, Sylvie Meis und Bruce Darnell gab es dreimal Ja, vom Publikum in der Halle stehende Ovationen.

„Ihr seht hammer-mäßig aus!“, hatte Urgestein Bohlen schon vor dem Auftritt geurteilt, als das Quartett in dunkelblau-silbernen Glitzerkostümen die Bühne betreten hatte, begleitet von Oma Liesbeth, die eigenhändig das Outfit der Jungs maßgeschneidert hatte und später von Bohlen ebenfalls den Stern fürs Weiterkommen bekam. Als die Niederländerin Sylvie Meis hörte, dass zwei der Jungs aus ihrer Heimat stammten, kommentierte sie das mit dem Wörtchen „Leuk“ und fungierte beim kurzen Gespräch mit der sichtlich Oma Liesbeth als Übersetzerin.

Natürlich tanzten die Hip-Hop-Kids zu selbstgesungenen Klängen der „Jackson Five“, erklärten sie schon vorher, als sie gefragt worden waren, welche Musik sie sich ausgesucht hatten. Und als Bruce Darnell in seinem lustig-gebrochenen Deutsch mit  „Gebt Gas“ den Startschuss gegeben hatte, legte das Quartett los wie die Feuerwehr, bot eine perfekte Tanz-Perfomance, die zuerst Sylvie Meis und dann die beiden Mit-Juroren  ebenso wie das Publikum von den Stühlen riss. Minuten später kassierten die Nachwuchs-Cracks donnernden Applaus.

„Das hat mir prina gefallen, sehr gut gemacht“, befand Darnell. Und Sylvie Meis gestand, ihr sei das Herz aufgegangen, der Auftritt sei ganz großartig gemacht mit einer tollen Choreografie: „Ich habe mich ein bißchen verliebt in euch!“  Auch Kinderfreund Bohlen war voll des Lobes: „Ihr seid optisch ein Knaller und habt das für euer Alter ganz toll hinbekommen“. Die Belohnung: Dreimal Ja, vier Sterne für die Jungs und der Einzug in die Zwischenrunde.

Mehr von RP ONLINE