Kranenburg: Nikolausmarkt erfreute Kinderherzen

Kranenburg : Nikolausmarkt erfreute Kinderherzen

Ein stimmungsvolles Rahmenprogramm und ein abwechslungsreiches Angebot lockten zahlreiche Besucher nach Kranenburg. Höhepunkt des Markts war der Besuch des Nikolauses in der Grenzfeste.

Einen schöneren Auftakt zum Kranenburger Nikolausmarkt hätte man sich nicht wünschen können. Glückliche Eltern und Großeltern schauten in strahlende Kinderaugen beim Weihnachtsbaumschmücken durch die Kindergärten. Die Awo-Kita Euregio hängte Nikolaus-Stiefel an den grünen Baum, während bunte Schleifen den Tannenbaum der Awo-Kita Storchennest schmückten. Das Kinderhaus Villa Kunterbunt verzierte die Tanne mit roten und weißen Sternen, und beim St.-Elisabeth-Kindergarten glänzten weiße Engel am Weihnachtsbaum. Einfallsreich mit Schmuck aus Draht war der Schmuck der Kita Lebensquelle, und am Baum des Awo-Kindergartens Kinderburg hinterließen die Kleinen Abdrücke ihrer Hände.

Bürgermeister Günter Steins dankte bei der Eröffnung des Nikolausmarktes den sechs Kranenburger Kindergärten, aber auch den Handwerkern, Bastlern und Händlern sowie den Mitarbeitern der Verwaltung und dem Bauhof für ihr Engagement. Auch Manfred Janssen, Vorsitzender des Verkehrsvereins Kranenburg, wünschte allen Besuchern „einen wunderschönen Nikolausmarkt.“

Und dann kam der große Auftritt der kleinen Leute mit ihren roten Zipfelmützen. Auf der Bühne des Museumsplatzes sangen sie drei bekannte Lieder: „Lasst uns froh und munter sein“, „Sei gegrüßt, lieber Nikolaus“ und „In der Weihnachtsbäckerei.“ Beim letzten Lied waren die Kinder derart in ihrem Element, dass sogar die Erwachsenen begeistert mitsangen.

In und an den Verkaufsbuden auf der Mühlenstraße gab es viel zu bestaunen. So präsentierte Dieter Gietmann aus Kranenburg Krippen, Kerzenständer und Vogelhäuschen, „alles selbst gebastelt“. Etwa 300 Kopfbedeckungen für Damen hatte die Hobby-Hutmacherin Claudia Krüger aus Goch im Angebot. Daniela Donner aus Goch hatte vielerlei Süßes, wie Waffeln, Popcorn, Zuckerwatte und gebrannte Mandeln anzubieten. Hochbetrieb herrschte am Glühweinstand. Frank und Christian Klinnert waren aus Duisburg gekommen, um Handwerkliches aus ihrer Hobby-Drechselkiste in Kranenburg auszubreiten. Große leuchtende Sterne und Weihnachtsbäume stimmten auf das kommende Fest ein. „Kling, Glöckchen, klingelingeling“, intonierte die Instrumentalgruppe des Musikvereins Kranenburg im Saal des Bürgerhauses Katharinenhof, wo ebenfalls wunderschöne Stände aufgebaut waren.

Monika Paes aus Materborn hatte ein paar hundert Socken auf einer Sockenstrickmaschine aus 1905 hergestellt und zeigte diese Kunst den staunenden Besuchern. Annelie Heuken und Gerda de Klein aus Kalkar boten an zwei Ständen Geschichten zum Vorlesen, Geschenkverpackungen, leckere Plätzchen, Socken, Topflappen, Tücher und kleine Zwerge an. „Wir haben das Jahr hindurch alles selbst hergestellt“, sagten sie. Und den Erlös spenden sie dann für soziale Zwecke.

Hobby-Bastlerin Britta Wörmann aus Emmerich bringt unterschiedliche Sprüche auf Betonsteine und Pappmaché, für Wilhelm Hawerkamp vom „Freundeskreis humanitäre Hilfe in Ghana und Indien“ ist die Teilnahme am Nikolausmarkt „ein festes Ritual“, während Vanessa Kiel aus Goch Vogelfutter-Törtchen darbot. Ihre Schwiegermutter Barbara Kiel aus Mehr malt dazu passende Aquarellbilder und kreiert ausgefallenen Schmuck. Ein Plakat mit Motiven aus der Grenzgemeinde und die köstlichen Liköre „Kranenburger Gold“ und „Märchenzauber“ luden zum Kauf ein.