Kranenburg: Ein Toter und zwei Verletzte nach Streit unter Leiharbeitern

Auseinandersetzung in Kranenburg: Mann attackiert Paar mit Messer - und stirbt selbst nach Fenstersturz

Am Donnerstagabend ist in Kranenburg ein 23-jähriger Leiharbeiter aus Rumänien nach einem Streit mit zwei Landsleuten ums Leben gekommen. Er stürzte offenbar aus dem Fenster eines Wohnhauses. Zuvor hatte er das Paar mit einem Messer attackiert.

Gegen 20.45 Uhr ist es am Donnerstag in einem freihstehenden Einfamilienhaus an der B9 im Kranenburger Ortsteil Nütterden zu einer folgenschweren Auseinandersetzung gekommen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei Krefeld kam es aus einem offenbar „geringfügigen Anlass“ zu einem Streit zwischen drei Leiharbeitern aus Rumänien.

Ein 23-Jähriger habe ein Paar, einen 24-jährigen Mann und eine 25-jährige Frau, mit einem Messer attackiert. Die genauen Hintergründe sind noch unklar. Die beiden mussten mit Stichverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden, laut Polizei seien beide aber außer Lebensgefahr.

Die Einsatzkräfte fanden den 23-jährigen Rumänen tot auf der Terasse des Hauses liegend. „Er ist offenbar aus dem Fenster gesprungen oder gestürzt. Ein Fremdverschulden können wir aber auch noch nicht endültig ausschließen“, sagte eine Polizeisprecherin. Die Leiche solle nun obduziert werden.

  • Nach Messerangriff in Moers : 13-Jähriger aus Klinik entlassen

Verletztes Paar konnte noch nicht vernommen werden

Drei Leiharbeiter aus Lettland, die ebenfalls in dem Einfamilienhaus leben, wurden als Zeugen vernommen. „Wir gehen auch dem Hinweis auf Drogen und Alkohol nach“, sagte die Polizeisprecherin. Das verletzte Paar aus Rumänien habe noch nicht von der Polizei befragt werden können.

Für drei Stunden war die B9 in Nütterden am Donnerstagabend komplett gesperrt, zudem wurde der Tatort aufwendig durchsucht.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Streit unter Leiharbeitern endet für Mann tödlich

(togr)