1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kostenlose Beratung für bienenfreundliche Gärten in Bedburg-Hau

Bedburg-Hau : Kostenlose Beratung für bienenfreundliche Gärten

Die Gemeinde und die Politik wollen die Bürger dazu animieren, Schottergärten in Bedburg-Hau umzuwandeln. Jetzt gibt es Geld für professionelle Beratung.

Bedburg-Hau (RP) Die Sorge um das Insektensterben ist auch in Bedburg-Hau ein wichtiges Thema, da auch hier zunehmend Schottergärten angelegt worden sind. Der Bürgermeister, der Fachbereich Planen und Bauen sowie alle Ratsfraktionen sind sich einig. „Wir möchten diesen Trend stoppen, denn versiegelte Steinwüsten und Schottergärten sind ökologisch absolut wertlos und schädlich. Und sie sind teuer und überhaupt nicht so pflegeleicht wie mancher denkt“, erklären der Bürgermeister Stephan Reinders sowie Hans-Gerd Perau (CDU), Manfred Opgenorth (CDU), Willi van Beek (SPD), Walter Hoffmann (GRÜNE) und Daniel Lindemann (FDP) gemeinsam.

Die Gemeinde hat in den Neubaugebieten mittlerweile Schottergärten verboten, im Altbestand möchte man aber weiterhin auf Freiwilligkeit setzen und davon überzeugen, dass ein naturnaher Vorgarten viel vorteilhafter ist und zudem weniger Arbeit bedeuten kann. Dafür stellt sie nun allen interessierten Bürgern der Gemeinde ein kostenloses Beratungsangebot im Wert von 100 Euro bei hiesigen Garten- und Landschaftsbauern zur Verfügung. Insgesamt sind 5000 Euro eingeplant im Haushalt. Wenn das Angebot gut angenommen wird, soll dieser Betrag erhöht werden. Das Angebot ist unabhängig davon, ob es nachher zur Umsetzung kommt und ob man einen Schottergarten umwandeln oder vermeiden möchte.

  • Entlang der Kaiser-Wilhelm-Allee bot sich am
    Ärger in Bedburg-Hau : Wurzeln von Dutzenden Bäumen umgepflügt – Gemeinde stellt Strafanzeige
  • Martin Tekaat (r.) unterlief ein unglückliches
    Fußball-Landesliga : SGE Bedburg-Hau hält gegen Spitzenreiter gut mit
  • Trainer Kaul fordert vollen Einsatz von
    Fußball : SGE Bedburg-Hau möchte die Sonsbecker Meisterfeier verzögern

Felix Witzke, Landschaftsgärtnermeister im Bauamt weiß, „dass Schottergärten nur in den ersten zwei Jahren weniger Arbeit machen und nachher teurer und deutlich arbeitsintensiver werden als ein gut geplanter naturnaher Vorgarten.“ Die geschotterten Flächen und Steinwüsten heizen sich im Sommer zudem enorm auf und kühlen nicht, wie es ein naturnaher Vorgarten vermag. Ein Unterschied, den jeder bei sich am Haus spüren könne. Auch negative Folgen für den Wasserhaushalt seien hiermit verbunden, da das Regenwasser, nicht nur bei Starkregen, nicht im Boden versickern könne. „Häufig liegt es aber nur daran, dass die Menschen weniger Gestaltungsideen haben, wie man einen pflegeleichten und gleichzeitig trotzdem insekten klimafreundlichen Vorgarten gestalten kann“, informieren die Ratsvertreter von CDU, SPD, GRÜNE und FDP. „Und hier wollen wir ansetzen.“ „Es geht darum, unsere Bürger zu motivieren, ihre Schottergärten zugunsten unseres Klimas und des Artenschutzes umzugestalten. Dies ist ausdrücklicher Wunsch aller Fraktionen und der Verwaltung“, ergänzt Bürgermeister Stephan Reinders.

Auf der Homepage der Gemeinde (www.bedburg-hau.de) erfahren interessierte Bürger, wie das Beratungsgeld beantragt werden kann

(RP)