Klever Verkehrswacht bereitet Erstklässler vor

Mariengrundschule Kapellen: Kreis Klever Verkehrswacht bereitet Erstklässler vor

Im Jahr 2017 ist die Anzahl der verunglückten Kinder im Straßenverkehr des Kreises Kleve auf insgesamt 126 Fälle gestiegen.

„Brems Dich! Schule hat begonnen“ lautet das Motto der Landesverkehrswacht NRW. Die etwa 3000 Erstklässler im Kreis Kleve gehören zu den kleinen und dadurch oftmals für Autofahrer schlecht wahrnehmbaren Verkehrsteilnehmern. Auch aufgrund ihres jungen Alters und eingeschränkten Gesichtsfeldes gehören Grundschüler zu den besonders schutzbedürftigen Personen im Straßenverkehr. Die Verkehrsunfallstatistik 2017 des Kreises Kleve zeigt auf, dass die Anzahl der verunglückten Kinder um 15 Fälle gestiegen ist. Am Freitag startete stellvertretend für alle anderen Schulen des Kreises Kleve die diesjährige Veranstaltung der Verkehrswacht an der Marienschule Geldern-Kapelle.

„Diese Schulanfangsaktion soll neben den großen, gelben Spannbannern, die an vielen Straßen der 16 Kommunen des Kreises platziert sind, die Autofahrer für die neuen ‚i-Dötzchen‘ sensibilisieren“, erzählt Peter Baumgarten, Vorsitzender der Verkehrswacht im Kreis Kleve. „Es ist gleichzeitig eine Botschaft an die Eltern der Schüler, dass die Kinder auf die Gefahren ihres Schulweges hingewiesen werden müssen“, so Baumgarten.

Der pensionierte Lehrer und jetzige Schulkoordinator Norbert van de Sand begann pünktlich  mit einer Trainingseinheit zum Straßenüberqueren. Die Kinder lernten spielerisch das Stehenbleiben an der Bordsteinkante und mehrmalige Umschauen nach beiden Seiten (links – rechts – links). Im Anschluss wurde  mit den Schülern ein Lied gesungen, in dem das richtige Verhalten im Verkehr inhaltlich ein Thema ist: „Wenn du auf die Straße gehst, schau´ links, rechts, links.“

  • Kreis Kleve : Kreis-Verkehrswacht zeichnet "bewährte Autofahrer" aus

Auch Vertreter der Kreispolizeibehörde  waren vor Ort: „Wir von der Polizei sind regelmäßig an den Schulen, um der Verunglücktenzahl  mit der Verkehrswacht präventiv entgegenzuwirken. Während der Schullaufbahn bieten wir  zielgruppengerichtete Programme an – über Radausbildungen und Busschulen bis hin zur ‚Aktion junge Fahrer‘ an Berufskollegien“, berichtet Stefan Cohnen, Verkehrssicherheitsberater der Kreispolizeibehörde Kleve.

„Es ist wirklich eine super Sache, dass diese Veranstaltung gleich vom ersten Schultag an, die Kinder auf den Straßenverkehr vorbereitet“, erzählt Nathalie Mandel, die Mutter eines Erstklässlers.

Mehr von RP ONLINE