1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: Klever Sitzschwäne kehren zurück

Kleve : Klever Sitzschwäne kehren zurück

Interessenten können die Plastik-Tiere kaufen. Zuschüsse sind möglich.

Er ziert das städtische Logo, thront auf dem Turm der Schwanenburg und könnte bald wieder das Stadtbild verschönern: Der Schwan steht wie kaum ein anderes Symbol für Kleve. Aus diesem Grund haben die Wirtschaft, Tourismus & Marketing Stadt Kleve GmbH (WTM) und das Citymanagement Innenstadt Kleve nun eine Neuauflage der Sitzschwäne ins Leben gerufen.

Die Idee für die Sitzschwäne hatte im Jahr 2007 Ute Marks, die ehemalige Stadtmarketing-Chefin. Sie machte eine Firma aus Bocholt ausfindig, die die "Tiere", die nicht nur hübsch ihre Hälse beugen, sondern auch eine Bank mit Platz für zwei Personen darstellen, vertreibt. 20 Kunststoffschwäne wurden von Künstlern bemalt und fanden anschließend in 14 Klever Geschäften als Image- und Werbeträger und teils auch in privaten Gärten ihren Platz. Am 30. September 2007 wurden die Kunstwerke in einer großen "Schwanenparade" beim Stadtfest den Klevern vorgestellt.

Doch mit den Jahren verschwanden immer mehr Sitzschwäne aus dem öffentlichen Raum. Vielfach wurden sie beschädigt oder sie hielten einfach Wind und Wetter nicht mehr stand. Geht man heute durch die Stadt, findet man kaum noch einen Sitzschwan.

Das soll sich ändern, finden die Vertreter von WTM und Citymanagement und setzen sich nun für eine Neuauflage ein. Auch Bürgermeisterin Sonja Northing betont: "Es ist an der Zeit, die Sitzschwäne wieder aufleben zu lassen und neue, optisch reizvolle Sitzgelegenheiten in der Stadt zu schaffen."

Mit gutem Beispiel geht die WTM voran: Seit einigen Wochen steht vor dem Eingang der Tourist-Information im Rathaus ein neuer Sitzschwan. "Wir waren seit jeher großer Befürworter und haben unseren Schwan auch direkt nach unseren Vorstellungen lackieren lassen. Er ist ein echter Hingucker", sagt Wirtschaftsförderer Joachim Rasch.

Das soll jedoch nur der Anfang sein. "Schön wäre es, wenn viele Schwäne Kleve schmücken würden. Sie können individuell lackiert werden und somit auch als Werbefläche dienen", sagt Citymanagerin Anke Haun. Wenn die Sitzschwäne innerhalb des sogenannten Stadtumbaugebiets aufgestellt werden, ist eine Förderung von bis zu 50 Prozent der Anschaffungskosten durch den Verfügungsfonds möglich. Das entsprechende Antragsformular kann unter www.innenstadt-kleve.de/verfuegungsfonds heruntergeladen werden. "Bei Fragen können uns Interessenten auch persönlich unter Telefon 02821 7115656 kontaktieren", erklärt Haun.

Erstmalig bietet die WTM auch kleine Schwäne für Balkon oder Wohnzimmer an. Sie haben eine Länge von 75 Zentimetern und eine Höhe von 51 Zentimetern.

(RP)