Klever Kinos nehmen an Schulkinowochen teil

Tichelpark Cinemas Kleve : Vorhang auf für die Bildung

Ende des Monats beginnen die „Schulkinowochen“, bei denen Kinofilme in den Unterricht integriert werden. Die Klever Tichelpark Cinemas bieten erneut Vorstellungen an.

Kinofilme sind mehr als eine Freizeitbeschäftigung. Sie sind auch Lehrmittel. Das zeigt sich immer wieder bei den „Schulkinowochen“. Diese laufen landesweit vom 23. Januar bis zum 5. Februar – auch in den Klever Tichelpark Cinemas.

„Bei den Schulkinowochen setzt sich das Filmerlebnis auch nach dem Abspann fort“, sagt Schulministerin Yvonne Gebauer. Die Schüler gewinnen „interessante Einblicke in das Medium Film“, tauchen tiefer in Handlungen und Geschichten ein. „Dadurch schärfen sie ihr analytisches Denken und erwerben neue Medienkompetenzen“, so die Schulministerin weiter.

Die Schulkinowochen sind ein Projekt von „Vision Kino“ und „Film und Schule NRW“. Dabei soll der Kinobesuch auf den Stundenplan gebracht werden. Für jeden Film stellen die Veranstalter entsprechendes Begleitmaterial für die Lehrer zur Verfügung, das eine sinnvolle Integration des Films in den Unterricht ermöglicht. Dazu werden die Filme kategorisiert, nach lehrplanrelevanten Themenschwerpunkten, Unterrichtsfächern und der Altersgruppe des Publikums.

Die Filmauswahl umfasst aktuelle Spielfilme und Klassiker, Dokumentar- und Animationsfilme. Insgesamt 79 Filme werden im Rahmen der „Schulkinowochen“ angeboten. In Kleve laufen sieben Filme, die Reinhard Berens, Betriebsleiter der Tichelpark Cinemas, auswählte. Diese decken das gesamte Altersspektrum der Schüler ab. Wichtig für den Kino-Chef waren bei der Auswahl vor allem Inhalt und Hintergrund der Streifen. Diese behandeln vorwiegend „Themen, die in unserer Zeit aktuell sind“. So sei „2040 – Wir retten die Welt“, laut Berens, „ein richtig toller, aktueller Dokumentarfilm“, der einen Ausblick auf eine lebenswerte Zukunft zeigt. Zudem empfiehlt Berens den Dokumentarfilm „Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier“. Darin wird ein wichtiges Thema der heutigen Gesellschaft behandelt: Elektroschrott, der von Europa nach Afrika geschifft wird und dort Gefahr und Hoffungsschimmer gleichsam ist.

Berens sieht „genug Potential in der Auswahl, um mit der Schulklasse wieder ins Kino zu gehen“. Das sehen auch die Schulen: Nachdem 2018 die Schulkinowochen mangels Zusagen in Kleve entfielen, besuchten 2019 über 2000 Schüler das Lichtspielhaus. Für die neue Auflage der Schulkinowochen liegen bereits 2300 Anmeldungen vor, berichtet Berens. Weitere seien noch möglich. Für Schüler kostet das Ticket 3,50 Euro, für Begleitpersonen ist der Kinobesuch kostenlos.

Anmeldung und Filmbegleitmaterial unter www.schulkinowochen.nrw.de