Zehn Jahre Haft für Täter Dramatischer Hilferuf bei Messerstecher-Prozess in Kleve

Kalkar/Rees · Ein 35-Jähriger sticht in Kalkar auf seine Exfreundin ein, die zu dem Zeitpunkt schwanger von ihm ist. Als sie auf einen Supermarkt-Parkplatz nach Rees flüchtet, verfolgt er sie. Vor Gericht wird auch der erschütternde Notruf der Frau abgespielt.

 Der Angeklagte wurde aus der Untersuchungshaft in den Gerichtssaal geführt. Mit einer Mappe verdeckte er am Donnerstagmorgen sein Gesicht.

Der Angeklagte wurde aus der Untersuchungshaft in den Gerichtssaal geführt. Mit einer Mappe verdeckte er am Donnerstagmorgen sein Gesicht.

Foto: Markus van Offern (mvo)

Es ist der 15. März dieses Jahres. Eine 23-jährige Frau aus Emmerich fährt abends zur Wohnung ihres Exfreundes im Kalkarer Ortsteil Hönnepel. Drei Monate zuvor haben sich die beiden getrennt. Der Grund: Sie ist schwanger von ihm und will das Kind, er hat bereits zwei Kinder mit anderen Frauen und möchte kein drittes. Trotzdem versteht man sich noch. Sie fährt zu ihm, um ein paar ihrer Sachen in Kartons zu packen, wie schon häufiger in den zurückliegenden Wochen. Die beiden verabschieden sich, und um etwa 19 Uhr bricht die junge Frau wieder mit ihrem Pkw gen Heimat auf.