Kleve: Wolfgang Gebing (CDU) setzt auf Sportkonzept in den Zentren

Interview : Guter Sport für Klever Schulen

CDU: Kleve braucht Hoffmann-Stadion als Sportanlage für die Schulen in der Oberstadt.

Die CDU hält am Konzept der Sportzentren fest - auch wenn es Kritik gab. Wir sprachen mit Kleves CDU-Chef Wolfgang Gebing.

Herr Gebing, Sie haben harsche Kritik einstecken müssen, weil Sie die Merkur-Sporthalle ins Hoffmann-Stadion gelegt haben.

Wolfgang Gebing Die Kritik kam im wesentlichen von einem Verein. Die meisten Vereine sehen das Sportkonzept positiv. Unser Ziel ist vornehmlich, auch für die Schulen gute Sportmöglichkeiten zu schaffen und damit für gute Sportanlagen zu sorgen, die von der Stadt finanziert werden, so dass die Vereine keine großen Aufwendungen für den Erhalt ihrer Anlagen mehr tragen müssen. Es sind dann städtische Sportanlagen, die auch von den Vereinen genutzt werden.

Teil des Konzeptes bleibt die Merkur-Halle am Hoffmann-Stadion

Gebing Richtig. Die unendliche Geschichte der Halle soll jetzt zu einem Ende kommen. Der Rat hat mit Mehrheit beschlossen, dass sie ins Leichtathletik-Zentrum Hoffmann-Stadion kommt, jetzt geht es nur noch um die Umsetzung.

Die SPD fordert jetzt, die Halle nach Kellen zu verlegen.

Gebing Die Zweifachsporthalle im Hoffmann-Stadion hat nichts mit der Dreifachsporthalle in Kellen zu tun: Die wird für das Konrad-Adenauer-Gymnasium, für den Hochschulsport und für große HallensportEvents errichtet, deshalb möchte die CDU, dass diese Halle eine Tribüne bekommt. Für die Merkur-Halle im Hoffmann-Stadion schaffen wir die planungsrechtlichen Voraussetzungen. Es zeigte sich schon im Vorfeld, dass dem Bau der Halle nichts entgegensteht.

Die SPD hat die Diskussion angestoßen, den Standort Bresserberg gänzlich aufzugeben und stattdessen ganz neu im Orstteil Kellen anzufangen.

Gebing: Diese Diskussion würde uns bei der Entwicklung der Sportstätten um Jahre zurückwerfen. Ich wüsste auch nicht, wo die vier zusätzlichen Sportplätze in Kellen untergebracht werden sollen – zumal die Flächen dort auch für den Wohnungsbau und gewerbliche Nutzungen gedacht sind. Auch frage ich mich, ob der 1.FC dann in Kellen wirklich in einem Leichtathletik-Stadion spielen will. Denn sonst müssten wir unten ja zwei Sportanlagen mit Tribüne bauen...

Sie halten also am Bresserberg fest?

Gebing Für uns steht das nicht zur Debatte. Wir brauchen in der Oberstadt eine Leichtathletik-Sportanlage für die Schulen, die bei Bedarf auch die Halle nutzen können. Übrigens sind für den Bau der Sportanlage Kellen einstimmig Bundesmittel beantragt und es gibt einen mehrheitlichen Ratsbeschluss zum Bau der Halle am Hoffmannstadion.

Und die vielzitierte Tribüne beim 1.FC Kleve?

Gebing Ich habe schon in meiner jüngsten Haushaltsrede deutlich gemacht, dass die Tribüne gesichert und ertüchtigt werden muss. Genauso, wie das Hoffmann-Stadion mit einer Tartanbahn ertüchtigt werden soll.

Wie sieht denn die Reihenfolge aus?

Gebing: Die Plätze in Materborn und Rindern sind fertig, jetzt kommen die Hochbauten. Die Mittel für das Sportzentrum in Kellen sind beantragt. Die Halle im Hoffmannstadion ist der nächste Schritt zusammen mit der Tartanbahn. Diese Halle bekommt dabei zwei Umkleidebereiche für außen und für Hallensport. Die Dreifachsporthalle kommt mit dem Bau des KAG. Wie wir das Sportzentrum Düffel planen, ist noch offen. Aber hier laufen erste Gespräche.

Mehr von RP ONLINE