Kleve will will 1- und 2-Cent-Münzen abschaffen

Ein- und Zwei-Cent-Münzen: Händler in Kleve schaffen Kleingeld ab

Ab Februar sollen in Kleve die Ein- und Zwei-Cent-Münzen der Vergangenheit angehören. Das hat das Klever Citynetzwerk (KCN) bekanntgegeben, die Vereinigung der Klever Händler. Der Plan ist, dass die Einkaufssumme auf volle fünf Cent auf- beziehungsweise abgerundet wird.

Allerdings betont das KCN, dass die Teilnahme an der Aktion sowohl auf Händler- als auch auf Kundenseite freiwillig ist. "Konsumenten haben natürlich das Recht auf genaues Wechselgeld. Also können sie, wenn sie wünschen, von den Händlern ihr exaktes Wechselgeld verlangen. Wir sind aber davon überzeugt, dass dies die Ausnahme sein wird", sagt Ute Marks, die kommissarische Vorsitzende des KCN.

Am vergangenen Freitag seien mehr als 800 Händler angeschrieben worden mit der Bitte, an der Aktion teilzunehmen und dem KCN eine schriftliche Rückmeldung zu geben. Bislang habe es 20 Antworten gegeben, von denen die meisten positiv gewesen seien, berichtete Marks.

  • Kleve : Stadt Kleve verwaltet das Erbe des KCN

Die teilnehmenden Geschäfte erhalten Aufsteller, die den Kunden über die neue Regelung informieren. Die Kartenzahlung bleibt von dem Verfahren unberührt.

Hintergrund der geplanten Verbannung der Ein- und Zwei-Cent-Münzen ist, dass sich das KCN für Händler aber auch für Kunden eine Vereinfachung des Zahlungsverkehrs verspricht. Zudem sollen den Händlern Gebühren erspart bleiben, die anfallen, wenn sie bei den Banken die Ein- und Zwei-Cent-Münzen einzahlen.

(cat)
Mehr von RP ONLINE