Brücken-Baustelle in Kleve Verkehr fließt flüssig über die Kanalbrücke

Kleve · Die zuständige Behörde Straßen.NRW hat einen Streifen der Fahrbahn gesperrt, um ihn zu sanieren, auf der anderen Seite führt der Verkehr unter anderem auch über die Standspur.

 Die Kanalbrücke des Klever Rings wird saniert. Es gab keine großen Staus, bis Ende des Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Die Kanalbrücke des Klever Rings wird saniert. Es gab keine großen Staus, bis Ende des Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

(mgr) Große Probleme gab’s zum Auftakt der Bauarbeiten an der Brücke über den Spoykanal nicht. Die zuständige Behörde Straßen.NRW hat einen Streifen der Fahrbahn gesperrt, um ihn zu sanieren, auf der anderen Seite führt der Verkehr unter anderem auch über die Standspur. Zu großen Staus kam es deshalb auf Kleves meist befahrener Durchgangsstraße nicht: Es liegen der Polizei keine Meldungen über Stau oder Behinderungen vor, so eine Polizeisprecherin auf Anfrage.

Vor Jahren wurde die Geschwindigkeitsbeschränkung des Klever Rings von 70 km/h auf 50 km/h heruntergesetzt, weil die Randstreifen und Sicherheitsgeländer auf der Brücke nicht mehr modernen Sicherheitsansprüchen genügten. Auch muss das Brückbauwerk saniert werden. Diese Sanierung ist jetzt gestartet und wird bis Ende des Jahres dauern. Bis dahin werden die vorhandenen Geh- und Radwege wechselseitig gesperrt, Fußgänger und Radfahrer werden an den Kreuzungen vor und hinter der Brücke auf die andere Straßenseite geführt, erklärt Straßen.NRW. „Die Arbeiten an der Brücke beinhalten Betoninstandsetzungen am gesamten Bauwerk, auch unterhalb der Brücke, die Erneuerung der Entwässerung, der Fahrbahndecke und der Fahrbahnübergänge von der Brücke zur Straße“, so Straßen.NRW in seiner Mitteilung. Zudem sollen die Brückenkappen – seitliche nicht befahrbare Ränder der Brücke – zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit verbreitert und instandgesetzt werden und die Aufhebung des Tempolimits von 50 km/h erfolgen.