Kleve: Vandalen beschmieren FC-Tribüne

Kleve : Vandalen beschmieren FC-Tribüne

In der Nacht von Sonntag auf Montag ist die Tribüne des 1. FC Kleve beschmiert worden. Die Schriftzüge könnten daraufhin deuten, dass es sich bei den Sprayern um Fans des 1. FC Bocholt handelt.

Die Täter hinterließen auffällig häufig den Vereinsnamen des derzeitigen Fußball-Oberligisten. Die Tribüne wurde rundherum mit roter Farbe versehen. Die Sprayer wollten offenbar einen bleibenden Eindruck in Kleve hinterlassen. Neben dem Klub-Namen des Vereins aus Westfalen sind dort auch zahlreiche Wörter zu lesen, die die familiäre Herkunft der FC-Mitglieder in Frage stellen. Wenn es sich bei den Tätern tatsächlich um extreme Bocholter Fans handeln sollte, so müssten diese am Sonntag irgendwo falsch abgebogen sein. Spielte doch die erste Mannschaft beim Wuppertaler SV.

Besonders bitter für den 1. FC Kleve: "Das ist Vandalismus und dagegen kann man sich nicht versichern", sagt FC-Vorsitzender Christoph Thyssen. Der Klub bleibt auf den Kosten sitzen. Und die dürften nicht gering sein. Neben Steinen und den Abdeckungen an der Tribüne wurde auch das Kassenhäuschen und die Trainerbänke markiert. FC-Pressesprecher Stefan Schneiders war am Sonntag noch etwa bis 14 Uhr im Stadion, da war noch alles sauber. Der Verein erstattete Anzeige. Doch wurde nicht nur die Heimat des 1. FC Kleve beschmiert. Sprayer hinterließen weitere Spuren in Kleve. Nach Angaben einer Polizeisprecherin wurde auch eine 20 Meter lange Wand an der Brabanter Straße verschandelt. Dort ist jetzt ebenfalls der Vereinsname 1. FC Bocholt zu lesen. Dies veranlasste die Sprecherin zu der Schlussfolgerung, dass die beiden Taten in einem Zusammenhang stehen könnten.

Zwischen den Fans des 1. FC Bocholt und 1. FC Kleve war es vor etwa zehn Jahren einmal zu dezenten Auseinandersetzungen gekommen. Auch hatten Bocholter einst in der Nacht vor einem Punktspiel das Torgestänge in ihren Vereinsfarben schwarz-weiß gestrichen. Vor dem Duell musste FC-Denkmal und Maler Werner Elsing die Bocholter Arbeit noch schnell beheben.

(RP)
Mehr von RP ONLINE