1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: Trampeltierdame Alessa des Tiergartens zieht in das Gehege ihrer Artgenossen um

Tiergarten Kleve : Drei Trampeltiere auf Tuchfühlung

Die Stute Alessa durfte endlich zu ihren Artgenossen ins Gehege umziehen. Da sie nicht für die Züchtung eingeplant ist, wurde ihr zuvor ein Hormonimplantat gespritzt.

(RP) Frühmorgens, 8 Uhr: Alessa, die 14-jährige Trampeltierstute im Tiergarten Kleve, soll umziehen. Die neue Anlage ist zwar nur auf der anderen Gehwegseite, doch für Alessa ist es ein großer Schritt. Die letzte Zeit wurde sie getrennt von den anderen beiden Trampeltieren gehalten, da mit ihr nicht gezüchtet werden soll. Nun hat sie ein Hormonimplantat bekommen, sodass sie wieder zu ihren Artgenossen kann. „Unsere Trampeltierstute Alessa hat vor sechs Wochen einen kleinen Hormonchip unter die Haut gespritzt bekommen. Dadurch soll sichergestellt werden, dass Sie in der nächsten Zeit nicht mehr aufnehmen kann. Also quasi eine „Pille für Trampeltiere““, berichtet Tiergartenleiter und Tierarzt Martin Polotzek. „Sechs Wochen nach Setzen des Implantats ist es nun soweit und Alessa darf umziehen. Zunächst soll sie sich alleine auf der neuen Außenanlage eingewöhnen und danach Schritt für Schritt ihre neuen Artgenossen kennenlernen.“

Doch der Weg in die Anlage gegenüber ist für Alessa nicht leicht. Stellvertretender Tiergartenleiter Dietmar Cornelissen: „Es hat viel Geduld und gutes Zureden gebraucht, bis Alessa den Schritt in die neue Anlage gewagt hat.“ Nach einiger Zeit der Eingewöhnung wurde als Erstes Trampeltierstute Safira zu Alessa gelassen. Cornelissen: „Safira und Alessa haben schon vor einiger Zeit einmal zusammengelebt. Daher haben wir zunächst nur die beiden Stuten zusammengelassen, damit sie sich in Ruhe wieder aneinander gewöhnen können.“ Nachdem sich Alessa und Safira gut verstanden hatten, kam der große Moment: Trampeltierhengst Fuzzi, 15 Jahre alt und seit 2007 im Klever Tiergarten, durfte seine „neue Frau“ kennenlernen. Cornelissen: „Bei Aufregung schäumen Trampeltiere aus dem Maul. Und so war es auch bei unserem Fuzzi, als er Alessa zum ersten Mal begegnet ist. Nach ein paar aufregenden ersten Stunden hat sich das Trampeltiertrio aber schnell aneinander gewöhnt und bereits am gleichen Abend gemeinsam gefressen.“

  • Foto: M. Baers
    Aufbruchstimmung im Tiergarten : Klever Erdmännchen bekommen ein neues Gehege
  • Die ersten Preisträger waren die Wildtierauffangstation
    Vorschläge gesucht : Kreis Kleve lobt 2021 den Heimatpreis aus
  • Die Stadt Kleve fördert Dachbegrünungen wie
    Bau- und Planungsausschuss : Flachdächer müssen künftig in Kleve begrünt sein

Nun leben alle drei Klever Trampeltiere gemeinsam in einer Anlage und sind täglich von 9 bis 18 Uhr im Tiergarten Kleve, der weiterhin geöffnet ist, zu sehen. Alle Gäste müssen ihren Besuch vorab unter www.tiergarten-kleve.de anmelden. Für Personen ohne Internet besteht die Möglichkeit, sich dienstags zwischen 9 und 11 Uhr telefonisch unter der 02821 26785 für einen Tiergartenbesuch zu registrieren. Im gesamten Tiergarten gilt Maskenpflicht (auch für schulpflichtige Kinder). Zusätzlich benötigen alle Gäste einen anerkannten negativen Coronatest, der nicht älter als 24 Stunden ist, ausgenommen Kinder, die das 6. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.