Kleve: Kleve: Strompreis steigt um zehn Prozent

Kleve : Kleve: Strompreis steigt um zehn Prozent

Die Kunden der Klever Stadtwerke müssen sich auf eine deutliche Strompreissteigerung einstellen. Ab dem 1. Januar 2013 verlangen die Stadtwerke zehn Prozent mehr für den von ihnen gelieferten Strom. "Bei einem stabilen Grundpreis von 72,82 Euro pro Jahr und einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden ergibt sich eine Steigerung um 7,50 Euro pro Monat", rechnet Satdtwerke-Geschäftsführer Rolf Hoffmann vor.

Er betont, dass für die Preiserhöhung ausschließlich Steuern und Umlagen verantwortlich seien. "Zum 1. Januar 2013 steigen eine ganze Reihe von gesetzlich regulierten Kosten, mit denen der Staat den Strompreis der Verbraucher beaufschlagt", erläutert Hoffmann.

Dies seien die Umlagen für erneuerbare Energien und für Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, die Netzentgelte sowie die vom Verbraucher zu tragende Umlage zur Entlastung der Großkunden und die neue Umlage zur Entschädigung der Offshore-Anlagen-Betreiber. "Auf alles erhebt der Staat dann noch 19 Prozent Umsatzsteuer", sagt Hoffmann.

Der Stadtwerke-Geschäftsführer verweist darauf, dass die Klever Stadtwerke ohne diese vom Staat verursachten Kostensteigerungen die Preise sogar gesenkt hätten. Dazu Hoffmann: "Wir konnten die Kosten unseres Stromeinkaufs für das Jahr 2013 um 0,5 Millionen Euro senken. Das geben wir an unsere Kunden weiter. Bei einem Stromabsatz von 200 Millionen Kilowattstunden ergibt das einschließlich Umsatzsteuer eine Senkung von 0,3 Cent pro Kilowattstunde."

Jetzt müssten die Stadtwerke ab dem 1. Januar 2013 die staatlich regulierten Kosten um 2,86 Cent pro Kilowattstunde weitergeben. Abzüglich der Kostenersparnis der Stadtwerke von 0,3 Cent ergibt sich so eine Preiserhöhung von 2,56 Cent pro Kilowattstunde einschließlich Umsatzsteuer.

Im vergangenen Monat berichtete die RP über die Einführung des neuen Stadtwerke-Produktes CleverStrom2015 mit dreijähriger Preisgarantie ohne Steuern und Abgaben. "Dieses Angebot haben bereits mehr als 11 000 Kunden angenommen. Allerdings müssen wir staatliche Abgaben leider auch an CleverStrom2015 — bei Erhöhungen oder Senkungen — weitergeben", so der Stadtwerke-Chef.

Die Wasserpreise der Klever Stadtwerke bleiben laut Hoffmann stabil. Die Gaspreise hatten die Stadtwerke am 1. Oktober dieses Jahres gesenkt. "Sie werden mindestens bis zum Ende der Heizperiode stabil bleiben", betont Hoffmann.

Andere Stromanbieter erhöhen ihre Strompreise teilweise deutlich höher. Die Verbraucherzentrale NRW fordert Kunden in diesem Zusammenhang dazu auf, zu prüfen, ob die Begründung der Anbieter stichhaltig und die Aufschläge angemessen sind. Die Verbraucherzentrale bittet die Kunden, eine Kopie des Versorgerschreibens an diese Adresse zu schicken: Verbraucherzentrale NRW Stichwort Strompreis Mintropstraße 27 40215 Düsseldorf, per Fax: 0211 98708908 oder per E-Mail: strompreis@vz-nrw.de.

(RP/ac)