Startup am Niederrhein In Kleve gibt’s jetzt Insekten-Burger

Kleve · Grillen-Patties verbrauchen wenig Ressourcen, haben eine negative CO2-Bilanz und sind zudem sehr gesund. Die Gründer Philip Weykamp und Christopher Fischer vom Startup happyCricket wollen eine Alterative zum Fleisch bieten.

 Philipp Gorißen in seiner Küche, vor sich hat er einen Insekten-Burger aus Grillenmehl.

Philipp Gorißen in seiner Küche, vor sich hat er einen Insekten-Burger aus Grillenmehl.

Foto: Markus van Offern (mvo)

Wer an Insekten-Burger denkt, hat womöglich Bilder von Beinchen und Flügeln im Kopf. Doch der Burger des Startup-Unternehmens happyCricket aus Kleve sieht alles andere als ungewöhnlich und eklig aus. Auf dem ersten Blick sind die Burger-Patties als solches nicht zu erkennen. Verpackt im plastikfreien und kompostierbaren Ökopapier, muss die mehlige Masse zunächst mit Wasser vermischt werden. So nimmt das Produkt eine breiige Form an. Im nächsten Schritt kommt etwa ein Drittel der weichen Masse – ohne sie formen zu müssen – mit etwas Öl in die Pfanne und man lässt sie, wie auch herkömmliche Patties, bei mehrmaligem Wenden ausbraten.