Millionenüberschuss erwirtschaftet Die Stadt Kleve freut sich über Rekordplus beim Haushalt

Kleve · Statt eines deutlichen Verlustes wurde ein unerwarteter Überschuss in Höhe von 15 Millionen Euro erwirtschaftet. Wie Kleves Kämmerer Klaus Keysers die Entwicklung erklärt.

 Kämmerer Klaus Keysers ist stolz auf die Klever Wirtschaft.

Kämmerer Klaus Keysers ist stolz auf die Klever Wirtschaft.

Foto: Markus van Offern (mvo)

Als Kleves Kämmerer Klaus Keysers den Ratsmitgliedern Ende 2022 den Haushaltsplan für 2023 vorstellte, rechnete er mit einem Minus von rund 4,9 Millionen Euro. Es kam ganz anders: Wie der städtische „Finanzminister“ am Mittwochabend im Haupt- und Finanzausschuss berichtete, schloss der Haushalt mit einem Überschuss von knapp 15,2 Millionen Euro ab.

„Ich darf einen Jahresabschluss mit einem nie dagewesenen, sehr guten Ergebnis präsentieren“, sagte Keysers. „Nach meinem Kenntnisstand gab es noch nie ein solches Ergebnis. Gerade in der jetzigen Zeit, in der viele Kommunen um uns herum mit finanziellen Problemen kämpfen, kann ich ein Ergebnis präsentieren, das uns – gerade vor dem Hintergrund der kommenden finanziellen Belastungen – enorm hilft“, sagte der Kämmerer. Schließlich warten Millionen-Investitionen in Schulen. „So wird die Ausgleichsrücklage deutlich aufgestockt. Für die nähere Zukunft sind wir sehr gut aufgestellt“, sagte er. Hintergrund des positiven Ergebnisses sei vor allem ein Plus bei den Gewerbesteuereinnahmen. „Ich darf die Klever Wirtschaft ausdrücklich loben. Offensichtlich ist sie sehr widerstandsfähig bei schwierigen Rahmenbedingungen.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort