Kleve: Stadt soll Deichverband Flächen für neuen Deich verweigern

Kleve : Haas: Deichverband hat nicht die wirtschaftlichste Lösung

Für den Erhalt einer der ältesten Schleusen im Rheinland fährt die Stadt jetzt großes Geschütz auf: Kämmerer Willibrord Haas wirft den Behörden Deichverband und Schifffahrtsamt eine mangelnde Abwägung der Wirtschaftlichkeit beim Bau des Deiches vor.

Es könne nicht sein, dass der Abriss der denkmalgeschützten Schleusenanlage mit 13,4 Millionen Euro als bevorzugte wirtschaftlichste Lösung im Gespräch wäre. Mit einer Sportbootschleuse würde der Rückbau rund sechs Millionen Euro kosten. „Unter Berücksichtigung eines 50-Prozentigen Zuschusses aus dem Bundeshaushalt, der auch die Abrisskosten beinhaltet, wäre es aus wirtschaftlichen Aspekten erheblich günstiger, eine Sportbootschleuse in die Planungen einzubeziehen“, so Haas im Hauptausschuss. Doch sowohl Deichverband als auch Wasser- und Schifffahrtsamt hätten diese Variante einer Sportbootschleuse weder technisch noch wirtschaftlich untersucht, führt der Kämmerer aus. „Nach Kenntnis über die angesetzten Abrisskosten werden Zweifel geäußert, dass die beantragte Planfeststellung die wirtschaftlichste Lösung darstellt“, sagt er.

Unterstützung bekam der Kämmerer aus der Politik: Für Josef Gietemann (SPD) sei es wichtig, das das Denkmal noch nicht so schnell vom Tisch ist. CDU-Fraktionschef Wolfgang Gebing ärgerte sich erneut darüber, dass das Schifffahrtsamt seiner Pflicht, die Schleuse instand zu halten, nicht nachgekommen sei und jetzt versuche, das Problem durch den Abriss zu lösen. „Das dürfen wir nicht zulassen“. Zumal bei Deichbauarbeiten in Bienen auf der anderen Rheinseite eine Schleuse bei der Erneuerung des Deiches eingebaut worden sei. Die nicht die historische Bedeutung der Klever Schleuse habe. Haas empfahl der Politik, den Gebietstausch städtischer Flächen für den Deichneubau nicht zuzulassen, bis die Frage der Schleuse geklärt ist.

Inzwischen gibt es eine Open-Petition für die Schleuse, wo Klever für den Erhalt abstimmen können:

(www.openpetition.de, Rettet die Schleuse)

Mehr von RP ONLINE