1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: So geht es weiter mit dem Stadthallenumfeld

Straße muss weichen : So geht es weiter mit dem Stadthallenumfeld in Kleve

Seit April 2018 wird das Klever Stadthallenumfeld neu gestaltet. Im kommenden Jahr geht die Umgestaltung in die nächste Phase. Eine Million Euro Fördergelder werden genutzt.

Nachdem bereits die Bereiche Lohstätte und Wasserstraße neu angelegt wurden, entsteht im nächsten Schritt unter anderem ein Uferwanderweg am Spoykanal. Dafür weicht die Straße Bleichen. Für diesen dritten Bauabschnitt wurden in den vergangenen Wochen in den Ausschüssen für Infrastruktur und Mobilität sowie Klima-, Umwelt- und Naturschutz die Weichen gestellt. Unter anderem wurde ein Pflaster für den Vorplatz der Stadthalle ausgewählt.

1.012.000 Euro an Fördermitteln erhält die Stadt Kleve für die Umsetzung des Bauabschnitts, wie Bürgermeister Wolfgang Gebing sagt. „Wir freuen uns, dass wir im Rahmen des Integrierten Handlungskonzepts Innenstadt Kleve Fördergelder in einer beachtlichen Größenordnung erhalten.“ Der dritte Bauabschnitt wird im kommenden Jahr in Angriff genommen.

In den vergangenen Wochen hat sich ein genaueres Bild davon ergeben, wie der Bereich zwischen Stadthalle und Spoykanal aussehen wird. Bernhard Klockhaus, Leiter des Fachbereichs Tiefbau, stellte im Ausschuss für Infrastruktur und Mobilität verschiedene Pflastersteine vor. Die Mitglieder des Ausschusses einigten sich schließlich auf einen Pflasterverband, der überwiegend aus hellen Steinen besteht.

  • Die Impfaktion in der Klever Stadthalle
    Woche des Impfens : Großer Andrang in der Klever Stadthallle
  • Wechsel im Vorstand : Inge Kiwus ist neue Vorsitzende der Offenen Klever
  • Die Montessorischule wurde für 6,5 Millionen
    An Schulamtsdirektorin : Streit um Montessorischule – Klever Politik schreibt Brandbrief

Im Ausschuss für Klima-, Umwelt- und Naturschutz wurde hingegen über die Klima- und Umweltschutzziele des Stadthallenumfelds diskutiert. „Die geplante Maßnahme an der Stadthalle verbessert nicht nur die städtebauliche Qualität dieses Bereichs, sondern hat auch positive ökologische Auswirkungen“, sagt Klockhaus. „Hierzu zählen neben der Entsiegelung von Fahrbahnflächen und der damit verbundenen Versickerung des Oberflächenwassers der Erhalt und die Neupflanzung von Bäumen und die Schaffung von Grünflächen.“ Hinzu kommen die neue Ufergestaltung sowie ein kombinierter Fuß- und Radweg am Spoykanal, der von einer neuen insektenfreundlichen LED-Beleuchtung gesäumt wird.

Sobald der dritte Bauabschnitt abgeschlossen ist, geht es mit dem finalen Bauschnitt weiter. Dabei wird der Bereich südlich der Stadthalle zwischen der jetzigen Straße Bleichen, der Wasserstraße und der Worcester-Brücke neu gestaltet. Unter anderem wird der Parkraum neu aufgeteilt, zudem entsteht nahe der Brücke ein Spielplatz.

(RP)