1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: Neue Kisten fürs Altglas kommen

Entscheidung gefallen : Neue Kisten fürs Altglas in Kleve kommen

Die Umweltbetriebe werden die alten Kisten nach und nach gegen neue austauschen. Die neuen Körbe haben durchbrochene Seiten, sind quadratisch und aus recyceltem Kunststoff.

Die Stadt Kleve wird neue Behälter für das Altglas einführen. Das beschloss der Verwaltungsrat der Umweltbetriebe der Stadt Kleve (USK) in seiner Sitzung im Rathaus Kleve. Von den Mitgliedern des Verwaltungsrates wurden als künftige Kisten quadratische Behälter aus Recycling-Kunststoff ausgewählt. Die Gefäße haben etwas mehr Fassungsvermögen als die alten Kisten und sind an drei Seiten durchbrochen. Auf die geschlossene Seite wird dann gedruckt, welches Glas in welchen Behälter gehört. Denn diese Behältnisse aus Recycling-Kunststoff können nicht in drei verschiedenen Farben geliefert werden, sagt USK-Vorstand Karsten Koppetsch.

Die alten Behälter werden jetzt allerdings nicht auf einen Schlag ausgetauscht. „Immer, wenn ein alter Behälter kaputt geht oder abhanden kommt oder bei Zuzug, bekommen die Haushalte die neuen Gefäße“, sagt Koppetsch. Der Austausch beginnt in den nächsten Monaten, weil die erste Marge erst jetzt nach dem Beschluss bestellt werden.

In erster Linie werden die alten Behälter aus arbeitstechnischen Gründen ausgetauscht: Die offenen Kisten ohne Abfluss fülllen sich bei Regen mit Wasser und werden für die städtischen Mitarbeiter zu schwer. Auch können sie nicht ohne Drehung in den Hebearm des Müllfahrzeugs gehängt werden. Der neue Behälter dagegen ist durchbrochen, so dass das Wasser sich nicht in der Kiste sammeln kann und lässt sich problemlos in die Mechanik des Fahrzeugs einhängen. Außerdem sollen die neuen Kisten stabiler sein, als die alten.