1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: Monika Tebartz spendet Kunstdruck von Ben Eine an Kinder- und Jugendcafè Hope

Spende von Monika Tebartz aus Kleve : Kunst und Hoffnung fürs Kinder- und Jugendcafè Hope

Direkt helfen, dort wo Hilfe benötigt wird. Das ist das Credo von Monika Tebartz. Deshalb hat sie kurzerhand ihr Weihnachtsgeld in einen Kunstdruck investiert, um Kindern und Jugendlichen Hoffnung zu schenken. Doch auch darüber hinaus versucht sie zu helfen wo sie kann.

Monika Tebartz hat jetzt „Hoffnung“ verschenkt. Dem Kinder- und Jugendcafé Hope des SOS-Kinderdorfs Niederrhein hat sie einen Künstler-Druck des britischen Sprayers und Streetart-Künstlers Ben Eine, herausgegeben von den Galeristen Leo und Max Friedrichs aus Kranenburg, mit der Aufschrift „Hang on to hope – Halte an der Hoffnung fest“ vorbeigebracht.

„Bei mir hat es im Winter klick gemacht. Als Kassiererin eines großen Supermarkts habe ich viel Einsamkeit in den Lockdown-Zeiten im Zuge der Pandemie erlebt. Menschen, die den Gang zum Supermarkt, das freundliche ‚Guten Tag‘ an der Kasse, als einzigen sozialen Kontakt erfahren haben. Das hat mich ans Grübeln gebracht“, erzählt die 54-Jährige Kleverin. „In der Zeitung habe ich dann von den Kunstdrucken gelesen, deren Erlös der Deutschen Krebshilfe zu Gute kommt. Das Wort „Hope“, zu Deutsch „Hoffnung“, hat mich wiederum an das Kinder- und Jugendcafé Hope denken lassen hier in der Klever Unterstadt“, sagt sie.

Während andere ihren Job verloren haben oder in Kurzarbeit waren, habe sie Weihnachtsgeld bekommen. „Schon meine Mutter hat immer gespendet, obwohl auch wir früher wenig Geld zum Leben hatten. Sie hat immer gesagt, anderen ginge es schlechter, da können wir was tun.“

  • Es knistert in der Luft, es
    Alles zum Neustart : Klever Kino eröffnet Anfang Juli mit 17 Filmen im Programm
  • Kellen Kreisverkehr - Kreuzhofstrasse / Klever
    Stadtwerke Kleve und Westnetz : Umbau sichert Klever Stromversorgung
  • Foto: Evers
    Ende 2021 : Wirtschaftsförderer Joachim Rasch verlässt Kleve

Und so hat Monika Tebartz, die selbst Mutter einer erwachsenen Tochter ist, alle Gedankenstränge miteinander verknüpft. Von ihrem Weihnachtsgeld hat sie den Kunstdruck finanziert und dem Kinder- und Jugendcafé zudem noch Kino-Gutscheine besorgt. Nicht zwei oder drei für eine Tombola, sondern gleich im Wert von 150 Euro, damit eine ganze Gruppe ins Kino gehen kann. „Wir waren ganz baff“, sagt Tina van Laar, Sozialpädagogin im Kinder- und Jugendcafé Hope. „Die Kinogutscheine werden wir während der Sommerferien einlösen.“

Monika Tebartz wird nicht müde, weiter Gutes zu tun. So unterstützt sie die Back AG des Kinder- und Jugendcafés mit dem Kauf von Küchenutensilien wie einer Waage oder Kochtöpfen. Sie engagiert sich aber auch für die Klever Tafel und den Tierschutz. „Viele glauben immer, dass die Hilfe doch sowieso nicht ankommt. Meine Erfahrung ist da ganz anders. Immer wenn ich etwas angespart habe, unterstütze ich direkt hier vor Ort. Und es funktioniert“, erklärt Tebartz glücklich.

(RP)