Kleve: "Mahnende Revue" Konzertreihe widmet sich dem Ersten Weltkrieg

Kleve : "Mahnende Revue" - Konzertreihe widmet sich dem Ersten Weltkrieg

Burkard Sondermeier und Ulrich Raue am Klavier kommen am Sonntag, 23. November, 18 Uhr, mit einem besonderen Programm in das Museum Kurhaus.

Seit Beginn des Jahres richtet sich die Aufmerksamkeit auf das 100-jährige Jubiläum des Ersten Weltkriegs. Auch die Klever Konzertreihe beteiligt sich am Nachdenken über diese "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts". Das Programm "1914. Eine mahnende Revue" mit Burkard Sondermeier und Klavierbegleiter Ulrich Raue setzt am Sonntag, 23. November, 18 Uhr, im Klever Museum Kurhaus in der Besonderen Reihe einen musikalischen Akzent an das Ende der Weltkriegsausstellung im B.C. Koekkoek-Haus.

Das Konzert ist zwar eine Revue, "aber eine mahnende", wie Sondermeier selbst betont, "es entwickelt keine Schuldzuweisungen, sondern verdeutlicht die Unmenschlichkeit eines jeden Krieges am Beispiel des Ersten Weltkrieges". Der musikalische Reigen zieht durch Wien und Berlin, dann durch Belgien und Frankreich. Zwischen der ersten europäischen Antikriegsschrift von Erasmus von Rotterdam ("Süß scheint der Krieg den Unerfahrenen") und Texten aus der "Fackel" von Karl Kraus stehen Werke von Erich Korngold, Camille Saint-Saens und des niederländischen Komponisten Émile Wesly sowie Chansons und Couplets von Aristide Bruant und Pete Seeger.

Sondermeier wählte Monologe aus Kraus' "Die letzten Tage der Menschheit", dessen "Todes Tango" und die Gedichte "s´ ist Krieg!" von Kurt Tucholsky und Mathias Claudius aus und ergänzt diese mit Auszügen aus Kriegstagebüchern belgischer Schriftsteller. So verfolgen die Künstler im Laufe des Abends die Spuren der Verbrechen gegen die Menschlichkeit und setzen musikalische und literarische Zeugnisse in ein klangliches Zusammenspiel von Wort und Ton.

Burkard Sondermeier feiert als Rezitator, Sänger, Autor und versierter Gestalter zahlreicher Bühnenprogramme seit Jahren Erfolge auf Kleinkunst-, Theater- und Opernbühnen. Zahlreiche Rundfunkproduktionen entstanden unter anderem für den Deutschlandfunk, Südwestfunk und den WDR. Pianist Ulrich Raue ist Arrangeur und Liedbegleiter in Programmen mit klassischem Lied, literarischem Kabarett und Musiktheater der 20er und 30er Jahre mit Schwerpunkt auf dem Genre der Erinnerungskultur.

Konzertkarten (zwölf Euro/ ermäßigt sechs Euro) gibt es beim Fachbereich Kultur, Tel. 02821 84254, im Bürgerbüro der Stadt Kleve, Tel. 02821 84600 und im Museum Kurhaus Tel. 02821 750110. Einlass ist um 17.30 Uhr.

(RP)
Mehr von RP ONLINE