Leser-Telefon am Donnerstag Wir beantworten Fragen zum Thema Brustkrebs

Kreis Kleve · Bei einer Telefonaktion von RP und Katholischem Karl-Leisner-Klinikum stehen Experten zum Thema Brustkrebs Frage und Antwort. Beim 9. Klever Brusttag informiert zudem das Team des Brustzentrums Linker Niederrhein.

 Auf der Bildschirmdarstellung einer Mammographie ist ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin zu sehen.

Auf der Bildschirmdarstellung einer Mammographie ist ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin zu sehen.

Foto: dpa/Jan-Peter Kasper

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen: Etwa jede zehnte Frau in Deutschland erkrankt im Laufe ihres Lebens daran. Im Brustzentrum Linker Niederrhein werden Betroffene aus der Region bestmöglich versorgt. „Sie brauchen Unterstützung“, sagt Lubos Trnka, Chefarzt der Frauenklinik des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums und Leiter des Brustzentrums Linker Niederrhein. „Nicht nur während der medizinischen Behandlung, sondern in allen Phasen ihrer Erkrankung“.

Die Experten des Brustzentrums Linker Niederrhein koordinieren die Betreuung von der ersten Diagnose über die Therapie bis zur Nachsorge nach der Entlassung aus dem Krankenhaus. „Ein wichtiger Bestandteil unserer Versorgung ist neben der medizinischen auch die psychologische Betreuung“, sagt Karin van Heumen, leitende Oberärztin des Brustzentrums. So gehören zum Team auch ausgebildete Breast Care Nurses und Psychoonkologen, die Patientinnen bei allen Fragen, Unsicherheiten und psychischen Belastungen beraten und unterstützen.

Das Team des Brustzentrums im St.-Antonius-Hospital in Kleve.

Das Team des Brustzentrums im St.-Antonius-Hospital in Kleve.

Foto: Thomas Momsen

Zum Thema Brustkrebs und Brustkrebs-Vorsorge gibt es zahlreiche Fragen, manchmal auch Unsicherheiten. Darum wollen das Katholische Karl-Leisner-Klinikum und die Rheinische Post gemeinsam die Fragen der Leserinnen beantworten. In einer Telefonaktion am Donnerstag, 22. September, 17 Uhr, stehen  Chefarzt Lubos Trnka und die leitende Oberärztin Karin van Heumen am Redaktions-Telefon für Ihre Fragen zur Verfügung (mehr Informationen im Infokasten).

Beim Thema Brustkrebs kommt es auch auf eine sichere Diagnose an. So lässt sich etwa durch eine Brustultraschall-Untersuchung (Mammasonographie) feststellen, inwieweit sich das Brustgewebe verändert hat. Sie kommt häufig dann zum Einsatz, wenn beim Abtasten der Brust ein auffälliger Knoten entdeckt worden ist. Noch genauere und detaillierte Informationen liefert uns ein sogenanntes Mamma-MRT. Durch diese Untersuchung können ein Tumor identifiziert und seine Größe bestimmt werden. Diese und weitere Diagnosemöglichkeiten helfen dabei, ein möglichst exaktes Gesamtbild von einer Erkrankung zu erhalten.

Auch über die Telefonaktion von Rheinischer Post und Katholischem Karl-Leisner-Klinikum hinaus rückt das Thema in diesem Monat in die Öffentlichkeit: Im Rahmen des 9. Klever Brusttages informiert das Team des Brustzentrums Linker Niederrhein gemeinsam mit seinen Netzwerkpartnern am 28. September von 15 bis 19 Uhr im Casa Cleve (Tichelpark) rund um das Thema Brustkrebs. Aktuelle medizinische Entwicklungen und neue Hilfsmittel für den Alltag stehen im Fokus der Veranstaltung.

Therapie ist Teamwork: Das Brustzentrum Linker Niederrhein arbeitet mit einem breit aufgestellten Netzwerk aus Ärzten, Pflegenden, Therapeuten, Selbsthilfegruppen, Sanitätshäusern, Zweithaarspezialisten und Kosmetikern zusammen. Sie alle präsentieren sich auf dem 9. Klever Brusttag und bieten den betroffenen Frauen individuelle Hilfen für die Bewältigung der Erkrankung und für das „Leben danach“.

Mit Spannung erwartet wird die Mutmach-Lesung „Achterbahn ins Leben“ der Autorin Claudia Lauer. Selbst von Brustkrebs betroffen schildert sie, wie sie zu einer positiven Lebensperspektive zurückgefunden hat. Im Anschluss der Lesung lädt sie zu einer Gesprächsrunde und Signierstunde ein.

Der Eintritt zum 9. Klever Brusttag ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort