1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve/Kevelaer: Barbara Noels Weg zurück ins Leben

Nach Operation : Barbara Noels Weg zurück ins Leben

Nach einer Operation erlitt die 75-Jährige Hirninfarkte. Mit intensivmedizinischer Betreuung kämpfte sie sich zurück. Als nächstes kann sie in ein Seniorenheim in Goch.

(RP) Barbara Noel war nach einer Operation auf Intensivpflege angewiesen. Ihr Gesundheitszustand hat sich mit Unterstützung eines Intensivteams aber so gut entwickelt, dass sie Ende Oktober in ein Seniorenheim umziehen kann. Ihre Geschichte.

Es begann mit einer Operation im Oktober 2019. Barbara Noel bekam in einer Xantener Klinik ein neues Kniegelenk und ging danach in eine Spezialklinik nach Bad Sassendorf. Dort baute die damals 75-jährige rapide ab, sie hatte Gehirnblutungen, kleine Hirninfarkte und Krampfanfälle. „Es war schnell klar, dass meine Schwester auch nach der Spezialklinik eine intensivmedizinische Betreuung rund um die Uhr benötigt“, erinnert sich ihre Schwester und Betreuerin Elisabeth Kösters. Damals hatte sie in der Zeitung von der Intensivmedizinischen Wohngemeinschaft der Clivia-Gruppe in Kevelaer gelesen. Zu dem Zeitpunkt war die Einrichtung in Kevelaer jedoch noch nicht eröffnet, so dass Barbara Noel zunächst in der Rehabilitationsstation in Kleve untergebracht wurde. Im Jahr 2020 konnte sie aber nach Kevelaer umziehen und befindet sich somit näher am Wohnort der Schwester.

  • Die Feuerwehr rückte Dienstagabend in Meerbusch
    Meerbusch : Feuerwehreinsatz im Seniorenheim
  • Wahlkreis, Parteien und Kandidaten : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Kevelaer wissen müssen
  • Bei den Feierlichkeiten zu 10 Jahre
    Besonderes Wohnquartier in der Wallfahrtsstadt : Klostergarten: Zehn Jahre Vielfalt

Das Clivia Pflegezentrum versorgt Intensivpatienten in Wohngemeinschaften in Kleve, Emmerich, Moers, Kamp-Lintfort und Kevelaer. „Als wir Barbara Noel bei uns aufnahmen, konnte sie nicht laufen, wurde künstlich ernährt und war gar nicht kontaktfähig“, erinnert sich Carla Mikolajczyk, Pflegerin in der Intensivmedizinischen Wohngemeinschaft in Kevelaer. Schritt für Schritt wurde Noel wieder aufgebaut. Neben dem Hausarzt wurden auch diverse Fachärzte in die Therapie mit einbezogen. „Es war für alle schön zu sehen, wie es auf dem langen und steinigen Weg mit Barbara Noel endlich wieder bergauf ging.“

Neben der ärztlichen Betreuung habe sie Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie bekommen. Barbara Noel hat das Laufen und Essen erneut erlernt und ist wieder in der Lage, Kontakt zu ihrem Umfeld aufzunehmen. „Natürlich benötigt sie bei vielen Dingen noch weiterhin Unterstützung, aber es ist so wundervoll zu sehen, wie sie sich entwickelt hat“, sagt die Schwester von Barbara Noel. Ende Oktober geht die Reise für Barbara Noel weiter. Sie wird die Intensivmedizinische Wohngemeinschaft der Clivia-Gruppe in Kevelaer verlassen und dann in einem Seniorenheim in Goch wohnen.