Kleve: Junger Mann unterkühlt aus Kermisdahl gezogen

18-Jähriger stand unter Drogen : Junger Mann unterkühlt aus Kermisdahl gezogen

Weil der 18-Jährige unter Drogeneinfluss angab, ein Freund sei mit ihm ins Wasser gegangen, gab es einen großen Rettungseinsatz. Der Vermisste war jedoch längst zu Hause.

Knapp zwei Stunden lang haben am Montagabend zwei junge Männer Rettungsdienste und Polizei auf Trab gehalten. Zunächst war gegen 21.50 Uhr der Rettungsdienst alarmiert worden, weil eine Person durch Zeugen im Bereich der Worcester-Brücke am ehemaligen Hallenbad aus dem Kermisdahl gezogen worden war. Der offenbar unter dem Einfluss von Rauschmitteln stehende verwirrte 18-jährige erzählte den Rettungskräften von einem Freund, der ihn begleitet habe. Man habe vor Ort darüber diskutiert, „ins Wasser gehen“ zu wollen, so die Polizei.

Während der völlig durchnässte und unterkühlte Mann auf dem Weg ins Krankenhaus war, fand die Polizei Kleidungsstücke an einer Bank, was die Angaben des 18-jährigen zu bestätigen schienen. Umfangreiche Suchmaßnahmen der Feuerwehr Kleve mit Unterstützung der DLRG verliefen zunächst erfolglos. Im Einsatz waren nach Angaben der Klever Feuerwehr 40 Einsatzkräfte des Löschzugs Kleve, der Löschgruppe Wardhausen-Brienen und des Löschzugs Materborn, der DLRG Kleve, Goch und Weeze, der Polizei und des Rettungsdienstes.

Ein Taucherteam der DLRG hatte sich schon einsatzbereit gemacht, da wurde es zurück gerufen. Denn zu diesem Zeitpunkt gab im Krankenhaus der 18-Jährige der Polizei einen entscheidenden Tipp auf den vermissten 16-Jährigen. Die Spur führte die Beamten schließlich zu dem Jugendlichen aus Kleve, der gegen 23.50 Uhr zu Hause unversehrt angetroffen wurde. Er bestätigte zwar, mit dem 18-Jährigen am Kermisdahl gewesen, aber zeitig wieder nach Hause gegangen zu sein, so die Polizei.

Mehr von RP ONLINE