1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: Jin Jim gastieren bei den Jazz-Freunden​

Konzert in Kleve : Jin Jim gastieren bei den Jazz-Freunden

Jin Jim gehören zu den Senkrechtstarter-Bands in der deutschen Jazzszene. Am Freitag spielt sie in Kleve, Tickets sind noch erhältlich.

(RP) Die Band war zuletzt 2014 in Kleve, nun sind die Klever Jazzfreunde gespannt auf die musikalische Weiterentwicklung. Denn Jin Jim kommt wieder in die Schwanenstadt: Am Freitag, 27. Mai, um 20.30 Uhr spielen sie in der Aula der Joseph-Beuys-Gesamtschule an der Ackerstraße 80.

Als 2013 der aus Peru stammende Flötist Daniel Manrique-Smith, der Bassist Ben Tai Trawinski, der Gitarrist Johann May und der Schlagzeuger Nico Stallmann das Quartett Jin Jim gründeten, wurden sie noch im selben Jahr als Voting-Sieger ins Finale des JazzTube-Festivals Bonn gewählt. Im Jahr darauf gewannen sie gar den „Future Sounds“-Wettbewerb der Leverkusener Jazztage. Das brachte sie schon früh in den Fokus der „Young German Jazz“-Reihe. 2016 aber ging Jin Jim erst einmal mithilfe des Goethe-Instituts auf große Tour: Zunächst bereisten sie Peru, die alte Heimat von Daniel Manrique-Smith, im Herbst ging es in fünf afrikanische Länder.

Doch 2017 war es dann soweit: Der richtige Ort war das JazzBaltica Festival, wo die vier auf der großen Bühne auftraten. „Es gab Standing Ovations. Ich hatte drei Tage lang Gänsehaut“, sagt Manrique-Smith. Unter den Zuschauern befand sich auch ACT-Produzent Siggi Loch und nahm Jin Jim unter Vertrag.

  • Die Baustelle beginnt in wenigen Wochen.
    An der Römerstraße : Vollsperrung durch Umbau der Ringstraße
  • Die Bäume leiden derzeit unte Trockenheit.
    Böden zu trocken : Stadt Kleve ruft Bürger zum Wässern auf
  • Phelan Burgoyne und seine italienischen Partner
    Kulturprojekte am Niederrhein : Jazz-Trio begeistert in der Alten Kellnerei in Rheinberg

Im Jazz ist die Flöte ein seltenes Instrument, das meist nur kurz als zusätzliche Klangfarbe eingesetzt wird. Bei Jin Jim spielt sie nun die solistische Hauptrolle, und Manrique-Smith, der in Frankfurt und an der Kölner Musikhochschule studierte, bevor er mit Stars wie Dee Dee Bridgewater, Samuel Rohrer oder Lalo Schifrin auftrat, spielt sie virtuos und vielseitig. Die schweren Drum-Beats und -Wirbel von Stallmann sowie Mays verzerrte, mitunter fast in Metal-Sound übergehende Gitarrenpassagen und der hymnische Grundton lassen fast auch den alten Artrock wieder auferstehen.

Besetzung: Daniel Manrique-Smith (Flöte), Johann May (Gitarre), Ben Tai Trawinski (Bass), Nico Stallmann (Schlagzeug). Eintrittspreise: 14 Euro Abendkasse, zehn Euro Vorverkauf. Tickets zum Vorverkaufspreis gibt es auf www.kleverjazzfreunde.de oder in der Buchhandlung Hintzen in Kleve.