1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Kleve: Fahrrad-Veranstaltung "Kalkar radelt" im ganzen Stadtgebiet im August

Rad-Event „Kalkar redelt“ : Kalkars Dörfer auf Radtour erleben

Als Abschluss der vierwöchigen Aktion „Sommer in der Stadt“, die am 17. Juli beginnt, heißt es dann am 15. August „Kalkar radelt“. Es gibt ein Programm für die ganze Familie in allen Ortschaften. Und auch die Händler öffnen ihre Pforten.

So vieles ist ausgefallen, jetzt freuen sich Händlergemeinschaft, Wirtschaftsförderung und Stadt Kalkar auf die Möglichkeiten, die sich für den Spätsommer andeuten. Die Pandemie ist schon jetzt so weit abgeflacht, dass kleinere Veranstaltungen wieder möglich sind. Im August sollte es, wenn alle Vorhersagen eintreffen, erst recht entspannt zugehen. Für diesen Zeitpunkt haben sich nämlich die genannten Akteure aus Kalkar eine schöne Aktion überlegt: „Kalkar radelt: 13 Orte, eine Stadt“.

Die Veranstaltung soll gleich (mindestens) zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Natürlich geht es darum, fürs Radfahren zu werben, was verkehrspolitisch und für die Gesundheit wichtig ist,  außerdem setzen die Veranstalter aber auf eine Gemeinschaftsaktion, die die Stadt und ihre Dörfer näher zusammenbringen soll. „Es ist ja leider noch immer so, dass die Bürger der Ortsteile oft das Gefühl haben, am Rande zu stehen und übersehen zu werden. Wir wollen zeigen: Nein, so ist es nicht, wir sind ein Ganzes“, erklärte anlässlich der Vorstellung Bürgermeisterin Britta Schulz. Um die Idee augenfällig zu machen, hat Schreiner Anton Jansen aus einer wetterfesten MDF-Platte ein Puzzle gefertigt, das aus 13 Teilen für jeweils einen Ortsteil besteht.

  • Stadt und Handel arbeiten Hand in
    Wirtschaftsförderung : Kalkar setzt auf neue Chancen für den Handel
  • Immer wieder brechen in Griechenland schwere
    Feuer in Griechenland : Großer Brand im Westen Athens – Dörfer evakuiert
  • Deutlich mehr als die Hälfte aller
    Erkelenz gegen Braunkohle-Leitentscheidung : Klares Nein zum Abriss der fünf Dörfer

Am 15. August, einem Sonntag, laden alle Dörfer dazu ein, entdeckt zu werden, und weil ganz wichtig ist, dass außer Landschaft und Gemütlichkeit auch wirtschaftliches Leben in den Ortschaften stattfindet, präsentieren sich auch die Betriebe. „Wir haben auf das Datum einen unserer verkaufsoffenen Sonntage gelegt“, erklärt Han Groot Obbink. Natürlich werden auch in Kalkar Mitte die Läden geöffnet sein, zudem – natürlich – die gastronomischen Betriebe.

Harald Münzner ist in Kalkar für Kultur und Fremdenverkehr zuständig und auch für viele Veranstaltungen mitverantwortlich. Die Planung sei noch nicht ganz ausgereift, gab er zu; es gab ja erst ein Treffen der Beteiligten in Präsenz. Klar ist aber, dass auf den Dorfplätzen gegessen und getrunken werden soll, dass es Musik und Kinderbelustigung gibt. Mancher Betriebsinhaber wird zeigen, was er produziert, und natürlich soll entspannt geplaudert werden, am besten ohne Maske.

 Einen Hauptsponsor gibt es auch, und zwar ist das die AOK. Deren neuer Regionaldirektor Maurico Preissel will den Versicherten und allen anderen Teilnehmern Lust auf gesunde Bewegung machen. Und er verlost unter allen, die dabei waren, ein schönes Fahrrad. Dafür, dass ein eventueller Platten unterwegs nicht zum vorzeitigen Abbruch des Vergnügens führt, sorgt Fahrrad Giltjes mit Service-Stationen in mehreren Ortsteilen.

Britta Schulz betont, dass keinesfalls daran gedacht ist, sämtliche Dörfer ab zu fahren, wozu ja etwa 60 Kilometer gestrampelt werde müssten. Das sei nicht einmal sinnvoll, denn es gehe ja gerade darum, sich auf ein, zwei, drei Örtchen einzulassen und zu schauen, was Wisselward (zum Beispiel die Apfelplantage), Grieth (etwa das Hanselädchen) oder Wissel (der „Dom“ wäre unter anderem zu nennen) ausmacht. Und all der Kuchen, der gebacken wird, die Würstchen, die brutzeln und die Getränke, die gekühlt werden – die wollen ja auch gegessen und getrunken werden!

„Kalkar radelt“ wird ein bisschen wie die beliebte Höfe-Tour sein, nur dass nicht einzelne Höfe, sondern ganze Dörfer die Attraktionen sind. Man wird Schützen und Feuerwehrleute kennenlernen, Landwirte und Händler, und auf jeden Fall seine Heimat. Der Verein der Freunde Kalkar ist übrigens auch dabei und lädt in den Bongert ein, wo dann so langsam die ersten Äpfel reifen.

Übrigens ist die Veranstaltung auch eingebettet in die Aktion „Sommer in der Stadt“, die mit Sand auf dem Marktplatz am 17. Juli beginnt und vier Wochen lang Programm und gemütlichen Aufenthalt auf dem Marktplatz bietet.