Kleve: Kleve bekommt ein Oktoberfest

Kleve : Kleve bekommt ein Oktoberfest

Vom 27. September bis 6. Oktober 2013 sollen die Klever feiern wie in Bayern. Wo Karneval schon das große Zelt aufgebaut war, sollen bis zu 10 000 Menschen in der einzigen mobilen Festhalle Deutschlands Platz finden.

40 Meter breit, 15 Meter hoch und Biergärten auf zwei Etagen: In Kleve soll im nächsten Jahr im großen Stil Oktoberfest gefeiert werden. "Wir planen erst einmal für 2500 Leute gleichzeitig, allerdings ist die Festhalle erweiterbar auf bis zu 10 000 Sitzplätze", sagt Georg van den Höövel vom Veranstalter gordion management. Am 27. September soll es dann heißen: "O'zapft is", wenn Bürgermeister Theo Brauer das erste Fass Weizenbier ansticht. Hinter dem weißblauen Spektakel stehen die Veranstalter, die auch schon das Karnevalszelt in Kleve und das Public Viewing in Goch auf die Beine gestellt haben. "Bei dem Warsteiner-Festzelt hier in Kleve hatten wir eine riesige Resonanz. Auf den Erfolg wollen wir aufbauen", sagt van den Höövel.

Die „Bayern-Festhalle“ ist laut Organisatoren die einzige transportable Festhalle Deutschlands. Foto: NN

In der Festhalle soll den Feiernden einiges geboten werden. Im Eintrittspreis von 25,90 Euro pro Person sind eine Maß Bier und ein Hauptgericht (etwa Brathendl oder Schweinshaxe) enthalten. "Die Speisen werden frisch in einer angeschlossenen Großküche zubereitet", sagt der Veranstalter. Wer es ein exklusiver mag, kann sich das VIP-Paket sichern. Dann gibt es für 41,90 Euro pro Person ein Ticket für den Biergartenbereich und eine eigene Feier-Box für zehn Personen.

Tägliches Live-Programm soll für gute Stimmung unter den Feiernden sorgen. Zugesagt hat schon die Partyband "Fetzentaler" aus Österreich, die mit ihrer Vielzahl an Stimmungsliedern, von Schlager bis Rock, Menschen auf den Cannstatter Wasen oder in der TUI-Arena in Hannover begeistert hat. Auch Veranstaltungen wie eine Miss-Oktoberfest-Wahl sind geplant. Wenn am Sonntag bei freiem Eintritt Familientag ist, veranstaltet das Klever City Netzwerk in der Stadt einen verkaufsoffenen Sonntag. "Die Infrastruktur in Kleve ist perfekt für uns", sagt van den Höövel. Die Eventfläche an der van-den-Bergh-Straße ist 26 000 Quadratmeter groß, ein 17 000 Quadratmeter großer Parkplatz liegt direkt daneben. Der Bahnhof ist nur 650 Meter entfernt. Mit der Nordwest-Bahn stehe man derzeit zusätzlich noch in Verhandlungen. Geplant sind Züge, die auch nach Ende der Feier die Gäste noch in Richtung Goch und Weeze bringen.

Die Karten können ab sofort bestellt werden (siehe Info-Kasten). Dass es genug Niederrheiner in Trachtenlaune gibt, macht seit Jahren schon das Wiesnfest in Xanten vor — mit tausenden Besuchern. Mit ihm wird man sich auch in Kleve messen müssen, schließlich finden die Großveranstaltungen dicht beieinander statt. "Wir haben ein mächtiges Programm vor uns — aber geht nicht, gibt's nicht. Und wenn wir etwas machen, dann auch vernünftig. Das wird über acht Tage verteilt ein Oktoberfest der Superlative", sagt Georg van den Höövel.