Bauprojekt in der Kritik „Gibt es in Griethausen denn nur reiche Leute?“

Kleve · Die Stadt Kleve will im Bereich Grenzweg/Köppenkamp ein neues Baugebiet schaffen. Die Verwaltung denkt an freistehende Einzel- und Doppelhäuser. Vor allem die Grünen setzen sich dahingegen für Reihenhäuser ein.

Das Dorf Griethausen aus der Luft - Drohnenaufnahme †bersicht

Das Dorf Griethausen aus der Luft - Drohnenaufnahme †bersicht

Foto: Markus van Offern (mvo)

Die Klever Stadtverwaltung meint, dass es nicht nur, aber auch im Ortsteil Griethausen einen Mangel an Wohnraum gibt. Dem will man nun mit einem neuen Baugebiet im Bereich Grenzweg/Köppenkamp entgegenwirken. Vorgesehen sind freistehende Einzel- und Doppelhäuser, die maximale Gebäudehöhe soll 9,50 Meter betragen. Um das Kleinklima dort positiv zu beeinflussen, wurden Festsetzungen mit Blick auf die Begrünung von Fassaden und Flachdächern getroffen. Zudem gibt es die Vorgabe, mindestens 50 Prozent des Vorgartenbereichs zu bepflanzen oder einzusäen. So könnten Temperaturen vermindert und die Geschwindigkeit des in die Kanalisation fließenden Niederschlagswassers minimiert werden, heißt es aus dem Rathaus.