Kleve: Auto überschlägt sich und landet auf dem Dach

Kleve : Auto überschlägt sich und landet auf dem Dach

Bei einem Unfall auf der Ringstraße in Kleve ist am Mittwochabend eine Autofahrerin schwer verletzt worden. Ersten Berichten zufolge hatte die 49-Jährige gegen 18.10 Uhr die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren.

Eine schwer verletzte 49 Jahre alte Frau aus Kleve, ein schrottreifer schwarzer Mercedes der E-Klasse, ein angefahrener schwarzer 3er-BMW, eine während des Feierabendverkehrs für 90 Minuten gesperrte Hauptstraße mitten in der Klever Innenstadt - das ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwoch gegen 18.10 Uhr auf der Ringstraße in Höhe des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums ereignet hat.

Zu dem Unfall kam es, als die Kleverin mit ihrem Mercedes die Gruftstraße in Richtung Lindenallee befuhr und in Höhe der Römerstraße laut Bericht der Polizei aus "ungeklärter Ursache" nach rechts ausscherte und gegen den dort geparkten 3er-BMW prallte. Durch die Kollision kippte der Mercedes zur Seite und landete - auf dem Dach liegend - mitten auf der Fahrbahn. Die angeschnallte Fahrerin hing kopfüber in dem Fahrzeug und konnte sich nicht alleine aus dem Wagen befreien. Augenzeugen vermuteten, sie habe während der Fahrt einen Bandscheibenvorfall erlitten, der so starke Schmerzen verursachte, dass die Frau gegen den BMW fuhr.

Erst 16 Einsatzkräfte des alarmierten Löschzuges Kleve, die mit einem Rüstwagen, zwei Löschgruppenfahrzeugen und einem Kommandowagen zum Unfallort ausgerückt waren, konnten mit dem Rettungsdienst die Verletzte aus dem Auto befreien. "Mit hydraulischem Gerät haben wir die Türen so weit gespreizt, dass wir die Verletzte aus dem Wagen bergen konnten", berichtete Feuerwehr-Einsatzleiter Ralf Benkel. Die laut Polizei schwer verletzte Frau wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten, die von 18.10 bis 19.30 Uhr andauerten, blieb die Ringstraße gesperrt. Den Verkehr leiteten Polizisten über Römer- und Frankenstraße ab. Im weiten Umfeld der Unfallstelle kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Als "echten Glücksfall" bezeichnete es Ralf Benkel, dass in den Unfall nicht noch weitere Fahrzeuge verwickelt worden waren.