E-Mobilität Mit der Bakfiets durch Kleve

Kleve · André Budde hat sein Auto verkauft. Den Alltag seiner Familie bestreitet er mit dem Lastenrad. Mittlerweile hat er so 5700 Kilometer zurückgelegt. Immerhin müsse man für den Klimaschutz mit gutem Beispiel vorangehen, so der 56-Jährige.

 André Budde mit Tochter Charlotte in seinem Lasten-Fahrrad. Das elektrisch angetriebene Zweirad steht kaum einen Tag still, seitdem es der Klever vor dreieinhalb Jahren gekauft hat.

André Budde mit Tochter Charlotte in seinem Lasten-Fahrrad. Das elektrisch angetriebene Zweirad steht kaum einen Tag still, seitdem es der Klever vor dreieinhalb Jahren gekauft hat.

Foto: Markus van Offern (Markus van Offern)/Markus van Offern (mvo)

Wenn André Budde von seinem Lastenrad spricht, kommt er aus dem Schwärmen kaum heraus. Es sei die wohl beste Investition seines Lebens gewesen, meint der 56-jährige Klever. „Die Bakfiets hat sich schon längst in doppelter Hinsicht ausgezahlt: im Portemonnaie und mit Blick auf den Klimaschutz“, sagt André Budde. Vor dreieinhalb Jahren entschied sich der Bänker dazu, sein Zweitauto zu verkaufen. Stattdessen kaufte er sich für 3500 Euro ein knapp 80 Kilogramm schweres Lastenrad. Seitdem habe das elektrisch angetriebene Zweirad kaum einen Tag stillgestanden. „Die Klever kennen mich eigentlich nur noch auf dem Fahrrad oder auf der Bakfiets“, sagt Budde.