Kleve: AfD will in Stadtrat einziehen

Kleve : AfD will in Klever Rat einziehen

Der im vergangenen Jahr gegründete Stadtverband der AfD hat 26 Mitglieder.

Seit einiger Zeit lassen sich Mitglieder des AfD-Stadtverbands regelmäßig in Ausschüssen oder Sitzungen des Klever Stadtrats sehen. Freilich nur auf der Zuschauerbank, denn Mandatsträger sind nicht in ihren Reihen. Die AfD will genau dies ändern. „Bei der Kommunalwahl 2020 wollen wir in Fraktionsstärke in den Stadtrat einziehen. Das werden wir auch schaffen“, sagt Tim Görtz. Der 42-Jährige ist der Sohn des ehemaligen Klever Kulturamtsleiters Rolf Görtz.  Beruflich ist er im Außendienst für einen Kunststofffabrikanten tätig und in seiner Freizeit Vorstandsmitglied im AfD-Stadtverband.

Der Verband hatte sich 2018 gegründet. „Wir haben uns seitdem verdreifacht“, sagt Lothar Liechtenstein, ebenfalls Vorstandsmitglied im AfD-Stadtverband. Gleichwohl ist die Anzahl der Mitglieder mit 26 überschaubar. Unterstützung für seine Pläne erfährt der AfD-Stadtverband von AfD-Bundestagsmitglied Stefan Reuter. Er ist sich sicher, dass die AfD bei der Kommunalwahl 2020 in Kleve erfolgreich sein wird. „Ich rechne mit einem Ergebnis von 12,5 bis 15 Prozent“, sagt der 46-jährige aus Essen.

Die Themen, mit denen die AfD in Kleve punkten möchte, umschreibt Tim Görtz so: „Tourismus, die niederländischen Nachbarn, Bauland für Familien und Kinderspielplätze und eine andere Sport- und Schulpolitik.“

Mehr von RP ONLINE