Kleve: Abschieds-Miau für Elsa-Brunnen-Kater

Abschieds-Miau für Elsa-Brunnen-Kater : Kater "Nepomuk" verabschiedet sich aus Kleve

Der kleine Kater "Nepomuk" ist für viele Klever zu einem richtigen Wahrzeichen geworden. Nun hat sich das Tierchen verabschiedet – zum Bedauern vieler Anwohner und Besucher der Stadt.

Der kleine Kater "Nepomuk" ist für viele Klever zu einem richtigen Wahrzeichen geworden. Nun hat sich das Tierchen verabschiedet — zum Bedauern vieler Anwohner und Besucher der Stadt.

Ein wenig einsam und trostlos wirkt der Elsa-Brunnen ohne seinen kleinen, haarigen Stammgast. "Nepomuk", dessen Revier sich rund um den Elsa-Brunnen erstreckte, war bei vielen in der Stadt beliebt. Seit mehreren Jahren lief er Tag für Tag seine Runden in der Innenstadt. Nun ist er mit seinem Frauchen umgezogen.

Manchmal war er so zutraulich, dass er den umliegenden Geschäften einen Besuch abstattete. Dann blieb sein Stammplatz am Brunnen auf einmal leer. Viele Klever hatten sich bereits Sorgen um den Verbleib des kleinen Katers gemacht. So auch die 23-jährige Daniela: "Jeden morgen auf dem Weg zur Arbeit hat mich Nepomuk begrüßt, manchmal hat er mich auch einige Meter begleitet", erzählt die Verkäuferin. Sie machte sich bereits Sorgen, dass dem Kater etwas zugestoßen sein könnte. "Ich bin froh, dass er nur umgezogen ist. Er wird mir trotzdem fehlen", sagt Daniela.

Immer mehr buhlten um die Gunst des stolzen Katers und stellten so manches an, um ihn mal streicheln zu können — das durfte wahrlich nicht jeder so einfach tun. Manch ein Kater-Fan machte mit dem Handy gar schon ein "Selfie" mit Nepomuk.

Für richtige Stars gilt: Man soll von der großen Bühne abtreten, wenn es am schönsten ist. Der Kater vom Elsa-Brunnen hat den Schritt nun getan. Sein Frauchen teilte mit: "Nepomuk" sei mit ihr in ein neues Revier gezogen, er bedanke sich bei allen Klevern für alle Liebesbeweise. Vielleicht will "Nepomuk" dort neue Fan-Herzen erobern, vielleicht will er endlich seine Ruhe, vielleicht kehrt er ab und zu in sein altes Reich zurück — willkommen wäre er bestimmt vielen.

(skr)