1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

KKLE: Krankenhäuser im Kreis Kleve führen 2G-Plus-Regel ein

Ausnahmen für Notfälle : Krankenhäuser im Kreis Kleve führen 2G-Plus-Regel ein

In den Krankenhäusern des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums gelten ab sofort neue Zugangsbedingungen. Es gibt aber Ausnahmen – etwa für werdende Väter.

Besuche im St.-Antonius-Hospital Kleve, Marienhospital Kevelaer, Wilhelm-Anton-Hospital Goch und St. Nikolaus-Hospital Kalkar sind nur noch unter Einhaltung der 2G-Plus-Regel möglich. Neben Impfung oder Genesung muss ein negativer Test nachgewiesen werden. Der Testnachweis, ausgestellt durch ein öffentliches Testzentrum, darf nicht älter als 24 Stunden (Antigen-Test) oder 48 Stunden (PCR-Test) sein. Zusätzlich ist ein Ausweisdokument wie Personalausweis oder Führerschein bereitzuhalten.

Ausnahmeregelungen gelten lediglich für Notfälle oder Begleitpersonen wie werdende Väter. Die Besuchszeiten in den Krankenhäusern des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums sind weiterhin täglich von 15 bis 18 Uhr. Patienten können pro Tag einen Besucher empfangen.

Im St.-Nikolaus-Hospital Kalkar sind Besuche nach individueller Absprache möglich. Dafür ist ein Besuchsraum eingerichtet, Besuche auf den Patientenzimmern sind dort nicht möglich.

Grundsätzlich gilt: Der Zugang zum Krankenhaus ist nur mit FFP-2-Maske möglich. Besuche mit Krankheitssymptomen sind grundsätzlich nicht möglich.