Kleve: Kiesow soll Händler vertreten

Kleve: Kiesow soll Händler vertreten

Im Verfügungsfonds entscheidet er mit über Projekte in der Klever Innenstadt.

Sebastian Kiesow wird künftig die Händlerschaft im Verfügungsfonds-Gremium für das Integrierte Handlungskonzept vertreten. Er füllt damit die seit Dezember vakante Stelle des Klever City Netzwerkes (KCN), das sich im Dezember aufgelöst hatte.

Der Rat der Stadt hatte jüngst beschlossen, dass derjenige, der diese Stelle besetzt, zumindest sein Geschäft in Kleve haben sollte. Mit Sebastian Kiesow gelang es sogar, eines der ältesten Traditionsunternehmen in der Stadt für dieses Gremium zu gewinnen - und einen vergleichsweise jungen dazu.

"Es ist jetzt zuerst einmal ein Kennenlernen. Grundsätzlich finde ich es spannend und sehr interessant, über dieses Gremium auch einen gewissen Einfluss auf die Gestaltung in der Stadt nehmen zu können, als Teil des Teams, das darüber entscheidet", sagt Kiesow. Der Händler (Kiesow Bags &Travel) und seine Frau Nina hatten sich in den vergangenen Jahren immer wieder zu Wort gemeldet, wenn es darum ging, die Klever City nach vorne zu bringen.

"Uns war es wichtig, in der Nachfolge für das KCN die Händlerschaft im Verfügungsfond für die City zu haben", sagt Anke Haun vom Citymanagement Innenstadt Kleve. Die Wahl sei deshalb auf den Handelsverband NRW - Kreis Kleve gefallen, der jetzt durch Kiesow repräsentiert werde. Das Entscheidungsgremium berate über Anträge zu Projekten, für die eine finanzielle Unterstützung über das Förderprogramm Verfügungsfonds des Integrierten Handlungskonzepts Innenstadt Kleve möglich ist, so die Citymanagerin.

Dabei werde diskutiert, ob die jeweiligen Projekte förderfähig seien und zu einer Aufwertung der Innenstadt beitragen. Das Gremium treffe sich bei vorliegenden Projektanträgen einmal im Quartal, bei Bedarf auch häufiger.

Mitglieder des zehnköpfigen Gremiums sind neben Kiesow aus der Politik der Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Stadtgestaltung, Jörg Cosar und sein Stellvertreter Fabian Merges, für den Hausbesitzerverein Susanne Rexing, für die neue Wirtschaft, Tourismus & Marketing der Stadt Kleve Joachim Rasch, für die Stadt Kleve Kämmerer Willibrord Haas und Technischer Beigeordneter Jürgen Rauer, für den Klevischen Verein in der Regel Werner van Ackeren und für die Studentenschaft der Hochschule Rhein-Waal Hannah Becker und nicht zuletzt Anke Haun für das Citymanagement. In seiner vergangenen Sitzung stimmte das Entscheidungsgremium zudem für das Projekt "Sitzschwan Herzogstraße".

(mgr)